Beim 1. Melsunger Kneipenfest feierten viele Menschen unterschiedlichen Alters und Musikgeschmacks bis tief in den Morgen

Mal Disconebel, mal Kerzenschein

Die Band Kuddlmuddl - zwei Stimmen, zwei Gitarren, unterhielt in der Hopfenblüte.

Melsungen. Ob Rock, Pop oder gefühlvolle Balladen: Beim ersten Melsunger Kneipenfest am Samstag war für nahezu jeden Musikgeschmack etwas dabei. Das spiegelte sich auch im bunt gemischten Publikum wieder. Zu Beginn etwas schleppend, füllten sich die Kneipen je später es wurde.

Richtiges Kneipenfeeling kam im Gasthaus Hopfenblüte an der Nürnberger Straße auf. Rauchschwaden hingen in der Luft und hand gemachter Gitarrensound der Band Kuddlmuddl erfüllte den Raum. Im Biergarten vor dem Lokal sowie innendrin floss das kühle Blonde reichlich.

Nicht nur Erika und Wolfgang Kaiser aus Melsungen waren von den Evergreens wie Save Tonight von Eagle Eye Cherry und What’s Up von den 4 non Blondes begeistert. „Wohin es uns zu späterer Stunde verschlägt, wissen wir noch nicht.“

Auch Martin Krachudel, Andreas Strube, Sebastian Neusche, Michael Thiemann, Alexander Esau und Toni Ziem ließen sich ihr Bier zu Coversongs von Genesis, Brian Adams und Oasis schmecken.

Gemütlich und gediegen ging es im Restaurant Rialto zu. Wo im Gasthaus Hopfenblüte Discokugeln in den Fenstern leuchteten, so waren hier die Tische mit Kerzen dekoriert und es herrschte eine gemütliche Atmosphäre. Dass in jeder Lokalität andere Musik geboten wurde gehörte zum Prinzip des Kneipenfestes.

Während in der Hopfenblüte rockigere Stücken aufgespielt wurden, präsentierte die Band Chris and Me im Restaurant Rialto Balladen zum Hinhören und Wohlfühlen. Dabei waren Stücke wie Learn to fly von Petty and the Heartbrakers und Knocking on Heavens Door von Guns N‘Roses.

Als einziges teilnehmendes Speiselokal am Kneipenfest, war das Restaurant bereits gegen 20 Uhr recht gut besucht. Begeistert vom Ambiente sowie der Band waren Bruni Schäfer, Doris Pippert und Betina Frommann. „Wir sind zur Tür rein gekommen, haben die Musik gehört und wussten sofort, dass wir hier bleiben wollen“, so die drei Frauen aus Morschen. Schade fanden sie es jedoch, dass das Bistro Adler am Marktplatz nicht wie angekündigt geöffnet hatte. In der Altstadt merke man gar nicht, dass in Melsungen Kneipenfest sei.

Das Cafe Krone am Sand war einmal mehr Treffpunkt für die jüngeren Generationen. Für die richtigen Töne sorgten hier Wolfs Garden featuring Dietz meets Falco. Gespielt wurden zeitlose Popsongs hauptsächlich aus den 80ern. Gegen 23 Uhr platzte das Cafe aus allen Nähten und die Menschentraube vor dem Eingang wuchs stetig weiter.

Einlass bekamen die Gäste jetzt nur, wenn andere das Cafe verließen. Eva Heideroth und Carina Heckroth aus Röhrenfurth sowie Manuela Krieglstein aus Wolfershausen waren mit sieben weiteren Mädels zeitig von Röhrenfurth gekommen und hatten somit keine Probleme beim Einlass.

„Die Musik von Falco ist super.“

„Im Krone ist es immer gut“, waren sich die drei einig. Begeistert waren sie vom Falco-Special, das gegen 23 Uhr startete. „Die Musik von Falco ist super“, so Eva Heideroth.

Gefallen an den Songs und am Ambiente fanden auch Karina Momberg, Semiha Teke und Sabrina Zellmer aus Melsungen. „Die Bedienung und die Jungs von der Security sind aber auch ganz süß“, grinsten die drei.

Gut angenommen wurde der Shuttlebus, der ab 20 Uhr zwischen den Lokalitäten pendelte. Zu späterer Stunde war der große Stadtbus beinahe zu jeder Runde proppenvoll

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare