Zum ersten Mal übernimmt ein Team die Verantwortung für eine documenta

documenta 15: Indonesische Künstlergruppe leitet Kasseler Kunstschau

+
Zwei der zehn Künstler aus der Gruppe Ruangrupa auf dem Podium in der documenta-Halle: Ade Darmawan (links) und Farid Rakun.

Das Geheimnis der documenta 15 ist gelüftet: Die indonesische Gruppe Ruangrupa wird die Kunstschau leiten. Bei der Vorstellung in Kassel überzeugten die Künstler auch als Entertainer.

Erstmals in über 60 Jahren documenta-Geschichte wird ein Künstlerkollektiv die weltweit bedeutendste Ausstellung zeitgenössischer Kunst leiten: ruangrupa, eine im Kern zehnköpfige Gruppe aus Jakarta (Indonesien), ist am Freitag als kuratorische Leitung der documenta 15 vorgestellt worden. Die Ausstellung findet vom 18. Juni bis 25. September statt. Der Etat der d15 soll 42 Millionen Euro betragen.

„ruangrupa“ heißt auf Indonesisch Raum der Kunst oder auch Raum-Form. Vertreten wurde die Gruppe bei der Pressekonferenz in der documenta-Halle von Ade Darmawan und Farid Rakun. Die beiden kündigten an, Prozesse anzustoßen, die auf Kooperation und nachhaltiger Entwicklung basieren: „von Kassel in die Welt und von der Welt nach Kassel“. Arbeitstitel ihrer documenta 15 ist „Lumbung“ – direkt übersetzt „Reisscheune“, ein kollektives Topf- oder Anpflanzungssystem, bei dem die von einer Gemeinschaft produzierten Pflanzen als künftige gemeinsame Ressource gelagert werden.

Ausgewählt wurde ruangrupa von einer achtköpfigen Findungskommission internationaler Experten, die sechs Kandidaten mit ihren ausführlichen Konzepten befragt hatten, ehe sie sich „total einheitlich und voller begeisterter Überzeugung“ – so documenta-Generaldirektorin Dr. Sabine Schormann – für die Künstler aus Indonesien entschieden. Der documenta-Aufsichtsrat unter dem Vorsitz von Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle stimmte dem Vorschlag der Findungskommission in seiner Sitzung zu. 

Gruppenbild: Neun der zehn Künstler von Ruangrupa. Zur Pressekonferenz nach Kassel sind nur zwei Mitglieder gekommen.

„Das hervorragende, unglaublich vielversprechende Konzept gab uns das Gefühl, dass wir daran teilhaben wollten“, sagte Philippe Pirotte, Rektor der Städelschule in Frankfurt und einer der Sprecher der Findungskommission. Die soll in den kommenden Jahren die Entwicklung der Ausstellung in Form eines Beirats begleiten, wie OB Geselle sagte: „Das hat es so auch noch nicht gegeben. 

Ruangrupa übernimmt Künstlerische Leitung der documenta 15

documenta 15: Ticker von der Pressekonferenz: 

13.35 Uhr: Die Pressekonferenz ist gerade beendet. Die zahlreichen Besucher diskutieren, ob Ruangrupa eine gute Wahl sind. Man hört vor allem positive Stimmen. Kassel kann sich auf jeden Fall auf eine spannende Zeit bis zum 18. Juni 2022 freuen.

13.30 Uhr: Generaldirektorin Schormann versichert, dass das zehnköpfige Team den Etat nicht sprengen wird: "Wir multiplizieren nicht mal zehn, alle Bewerber hätten das gleiche Gehalt bekommen. Wie das verteilt wird, unterliegt der Gruppe." Oberbürgermeister Geselle sagt, dass es ein verbindliches Budget gebe, über das im Nachhinein nicht noch mal verhandelt werden könne.  

13.25 Uhr: "Wir werden ein indonesisches Restaurant hier eröffnen", sagt Darmawan auf die Frage, wie oft sie in Kassel sein werden. Das war jedoch nur ein Scherz. Die Künstlergruppe wird ständig unterwegs und zum Teil auch in Kassel sein, aber nicht die ganze Zeit. Generaldirektorin Sabine Schorman sagt: "Wir suchen schon eine große Wohnung, in der man gemeinsam kochen kann."

13.20 Uhr: Schulen, Krankenhäuser, Fußball-Vereine - mit ihnen wollen die Künstler kooperieren, sagt Ade Darmawan. Und auf die erste Frage der Journalisten, ob die d15 auch in anderen Städten stattfinde werde, gibt er eine für die Nordhessen beruhigen Antwort. Ruangrupa wollen Einflüsse aus der ganzen Welt nach Kassel bringen. Ein zweites Athen ist jedoch nicht geplant.

13.15 Uhr: Noch wissen sie nicht, wie die d15 aussehen wird, sagen die Künstler, aber die nächste documenta werde in Kassel stattfinden: "Wir werden Kassel feiern." Das wird man in Kassel gern hören, nachdem sich die Stadt die letzte Ausstellung mit Athen teilen musste. 

13.12 Uhr: Sie hätten niemals damit gerechnet, mit der documenta zu arbeiten, sagt einer der beiden anwesenden Künstler: "Wir lebten in Parallelwelten." 

13.05: Das Votum für Ruangrupa muss eindeutig gewesen sein in der Findungskommission. Am Ende hätten die Mitglieder getanzt. 

13.02 Uhr: Es ist raus: Die documenta 15 wird von einer indonesischen Künstlergruppe geleitet, die aus zehn Frauen und Männern besteht. Ihr Name: Ruangrupa.

13.00 Uhr: Zehn Kandidaten haben es in die engere Auswahl der Findungskommission geschafft, erklärt documenta-Geeraldirektorin Sabine Schormann: "Am Ende stand eine total einheitliche Meinung." 

12.57 Uhr: Der untere Teil der documenta-Halle ist abgesperrt, weil sich dort die neue Leitung aufhält. Angeblich sollen dort ein Mann und eine Frau mit Baseball-Cap auf ihren Auftritt warten. Ist dies das Duo, das Kassel bis 2022 prägen wird?

12.55 Uhr: Hortensia Völckers, Leiterin der Kulturstiftung des Bundes, sagt: "Die documenta kann nur überleben, wenn sie sich jedes Mal neu erfindet." Es wird also Auftrag der neuen Leitung sein, aus der documenta, etwas ganz Neues zu machen. Und doch soll sie noch die alte sein. 

12.45 Uhr: Alle Mitglieder der Findungskommission werden die documenta 15 als Beirat begleiten, wie Geselle gerade mitteilt. Das hat es in der Geschichte der Kunstschau noch nicht gegeben.

12.40 Uhr: Die Pressekonferenz beginnt nun. Oberbürgermeister Christian Geselle verrät aber noch nicht den Namen, sondern erklärt Allgemeines zum Procedere. Und er hat ein Talent, einen geschickten Spannungsbogen aufzubauen. "Wir haben keine leichte Zeit hinter uns", sagt der SPD-Politiker über die vergangene eineinhalb Jahre. 

12.35 Uhr: Die documenta-Halle ist mittlerweile gut gefüllt. Viele Kasseler Prominente sind da. Unter anderem der ehemalige Oberbürgermeister und Bundesfinanzminister Hans Eichel, der ehemalige documenta-Geschäftsführer Bernd Leifeld sowie Joel Baumann, Rektor der Kunsthochschule. Sie alle wollen den Moment nicht verpassen, der für die Kunstszene so wichtig ist wie Weihnachten. 

12.30 Uhr: Es wäre zum dritten Mal, dass zwei Köpfe für eine documenta verantwortlich wären. Zum letzten Mal war dies 2007 der Fall, als sich der Leiter Roger M. Buergel faktisch den Posten mit seiner Frau Ruth Noack teilte.

12.20 Uhr: Auf dem Podium stehen acht Mikrofone, aber nur sechs Namensschilder. Dies deutet darauf hin, dass es eine Doppelspitze geben könnte. Im Vorfeld hatten manche gemunkelt, für die nächste documenta könnte sogar ein ganzes Team verantwortlich sein.

12.15 Uhr: Noch ist das Podium in der documenta-Halle leer. Dafür ist der Saal voller Erwartungen. Alle sind gespannt, wer der oder die neue documenta-Leiterin wird.

documenta 15: Termin

Die documenta 15 wird vom 18. Juni bis 25. September 2022 stattinden. Zehn mögliche Kandidaten waren von der Findungskommission aufgefordert worden, ein Konzept für die nächste Weltkunstausstellung zu erstellen. Aus diesem Bewerberfeld werden die acht Fachleute der Findungskommission eine künstlerische Leitung vorschlagen, der der documenta-Aufsichtsrat zustimmen muss. Dann geht die documenta mit der spannenden Personalie an die Öffentlichkeit.

documenta 14: Finanzskandal

Die bisher letzte documenta 14 hatte nicht nur mit ungewöhnlicher Kunst Schlagzeilen gemacht. Zum ersten Mal fand die Kunstschau gleichberechtigt an zwei Orten statt: neben Kassel in Athen. Auch das führte zu einem erheblichen Minus. Stadt Kassel und Land Hessen mussten eine Finanzierungslücke von 7,6 Millionen Euro stopfen. Bei der Aufarbeitung des Finanzdebakels geriet auch Oberbürgermeister Christian Geselle in die Kritik. Der Vertrag von documenta-Geschäftsführerin Annette Kulenkampff wurde frühzeitig aufgelöst. Mit Sabine Schormann gibt es nun eine Generaldirektorin für die Ausstellung, die alle fünf Jahre die Kunstwelt nach Kassel lockt.  

documenta: Die bisherigen Leiter

  • documenta 1 (1955): Arnold Bode
  • documenta 2 (1959): Arnold Bode und Werner Haftmann 
  • documenta 3 (1964): Arnold Bode und Werner Haftmann 
  • documenta 4 (1968): 24- köpfiger documenta-Rat
  • documenta 5 (1972) Harald Szeemann 
  • documenta 6 (1977): Manfred Schneckenburger 
  • documenta 7 (1982): Rudi Fuchs
  • documenta 8 (1987): Manfred Schneckenburger 
  • documenta 9 (1992): Jan Hoet
  • documenta 10 (1997): Catherine David 
  • documenta 11 (2002) Okwui Enwezor 
  • documenta 12 (2007): Roger M. Buergel 
  • documenta 13 (2012) Carolyn Christov-Bakargiev
  • documenta 14 (2017): Adam Szymczyk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare