Arbeitskreis-Vorstand zurückgetreten: Dorferneuerung Gasterfeld auf Kippe

Gasterfeld. Der Vorstand des Arbeitskreises Dorferneuerung in Gasterfeld hat das Handtuch geworfen. Aus Protest gegen die ihrer Meinung nach ablehnende Haltung der Stadt Wolfhagen und der Mandatsträger haben Günter Rückner, Uwe Nord und Tanja Butterwecke ihr Amt niedergelegt.

Damit stehen die öffentlichen Projekte des Dorferneuerungsprogramms für den Wolfhager Stadtteil auf der Kippe.

Der Arbeitskreis hatte sich zuletzt massiv für die Schaffung eines Multifunktionsgebäudes eingesetzt. Nach Schließung der letzten Gaststätte gibt es in dem 250 Einwohner zählenden Dorf keinen Versammlungsort mehr. Wie Uwe Nord sagte, sollte daher am Standort der Grillhütte ein Gebäude errichtet werden. Doch bei den jüngsten Haushaltsverhandlungen hätten sich die Fraktionen von SPD und CDU gegen ein Dorfgemeinschaftshaus in Gasterfeld ausgesprochen.

Wie Peter Nissen, Chef des Amts für ländlichen Raum, sagte, sei es das erste Mal, dass ein Arbeitskreisvorstand die Brocken hinschmeißt. Aus seiner Sicht sei es für die Schaffung einer Begegnungsstätte jedoch nicht zu spät. Er hofft, dass andere aus dem Dorf sich bereit erklären, die Dorferneuerung zu begleiten. Das Programm läuft in Gasterfeld noch bis zum Jahr 2017. (ant)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare