Bahnhof erhält neue Fassade, DGH und Backhausplatz Altendorf werden umgestaltet

Dorferneuerung Naumburg: 38.000 Euro vom Land für drei Projekte

Dorferneuerung Naumburg, hier der Backhausplatz in Altendorf, von links Peter Nissen, Erwin Lesch, Regina Raude, Jürgen Günst, Landrat Uwe Schmidt, Herbert Hilliger und Bürgermeister Stefan Hable.

Naumburg. Drei Projekte – dreifacher Grund zur Freude in Naumburg: Mit Bescheiden von insgesamt 38 000 Euro wird die Dorferneuerung in der Kernstadt sowie in Altendorf durch das Land Hessen gefördert.

Damit wurde der Weg frei gemacht für die Fassadensanierung des Naumburger Bahnhofes und die Planungen für die Neugestaltung des Dorfgemeinschaftshauses (DGH) sowie des Backhausplatzes in Altendorf. Landrat Uwe Schmidt hatte die Förderbescheide im Gepäck und sagte: „Die Sanierung des Bahnhofs Naumburg wurde möglich, da der Eisenbahnverein einen großen Teil der Arbeiten in Eigenleistung übernimmt.“

Dies sei wieder ein tolles Beispiel dafür, wie ehrenamtliches Engagement im ländlichen Raum funktioniert. Für den Bahnhof gibt es 24 000 Euro vom Land, 14 000 Euro steuert die Stadt bei. Bürgermeister Stefan Hable sagte, dass man die drei Projekte im städtischen Haushalt über mehrere Jahre verteilt habe, um die Erneuerungen ohne Neuverschuldung möglich zu machen. Auch der Rathauschef hob das Bürger-Engagement im Zusammenhang mit der Dorferneuerung hervor.

Während es in Naumburg durch das Geld nun mit der Sanierung losgehen könne, stünde man in Altendorf noch am Anfang der Planungen. Klar ist aber bereits jetzt: Beim Dorfgemeinschafthaus geht es im Schwerpunkt um die energetische Sanierung des Gebäudes mit Standards aus den 70er Jahren. Morbider Charme Besonders im Innern werden die Schäden an den Wänden, Fliesen und Fußböden deutlich, verursacht durch ein undichtes Dach. Aber auch die Heizungsanlage versprüht eher einen morbiden Charme und soll im Zuge der Sanierung effizient ersetzt werden.

Vom Land gibt es 12 000 Euro, die Stadt ist mit 8200 Euro dabei. Uwe Schmidt ergänzte, dass die Sanierung des DGH auch die Zukunft des dörflichen Lebens sei, da es von allen Altendorfern gerne genutzt würde. Dies gilt auch für den Backhausplatz, aller Voraussicht nach insbesondere nach der Sanierung. Dann soll die einzige öffentliche Freifläche in Altendorf rund um Backhaus, Große Linde und Kirche komplett neugestaltet und auch durch eine Mauer und neue Sitzgelegenheiten aufgewertet sein.

Peter Nissen von der Regionalentwicklung beim Landkreis Kassel sagte, dass man nicht die Fördermöglichkeiten der Dorferneuerung für Privatpersonen vergessen dürfe. Bereits 50 private Maßnahmen seien bis dato gefördert worden, dies sei nicht nur eine sehr positive Resonanz, sondern auch weiterhin eine „Riesenchance für Naumburg.“ Weitere Anträge seien willkommen, die Berater des Kreises kämen auch zur kostenlosen Beratung zu den Bürgern. Kontakt: Tel.: 05671/8001-2413

Von Nicolai Ulbrich

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare