Wassereinbruch und Schimmel

Nach Sanierung: Dorfhaus Niedervorschütz wieder nutzbar

Freuten sich über die Wiedereröffnung mit einem Seniorennachmittages: (von links) Bürgermeister Volker Steinmetz, stellvertretender Ortsvorsteher Michael Griesel, Ortsvorsteherin Isolde Winklhöfer, Stadtrat Günter Clobes sowie für die Siedlergemeinschaft Heinrich Kramer und für die Gymnastikgruppe Monika Teichert, die viel zu den erbrachten Eigenleistungen beitrugen. Foto: Schaumburg-Reis

Niedervorschütz. 14 Monate lang war das Dorfgemeinschaftshaus Niedervorschütz wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten geschlossen. Während dieser Zeit lagen die öffentlichen Aktivitäten im Ort brach, die Niedervorschützer mussten sich in den kleinen Räumen im Untergeschoss des DGH zusammendrängen.

Doch die Zeit der Notlösungen ist vorbei. „Jetzt endlich können wir hier wieder einen Seniorennachmittag ausrichten“, freute sich Ortsvorsteherin Isolde Winklhöfer, „und wenn ich mich im Saal umschaue, dann hat sich das Warten gelohnt.“

Von der jetzt hellen, freundlichen Atmosphäre konnten sich auch die rund 80 älteren Frauen und Männer aus Niedervorschütz überzeugen, die am Samstag auf Einladung des Ortsbeirates zu Kaffee und Kuchen ins frisch renovierte DGH gekommen waren. Zwar hatte die Stadt Felsberg das Gebäude schon Mitte August zur Nutzung freigegeben, einige kleinere Veranstaltungen hätten auch schon stattgefunden, so Winklhöfer. Aber der Seniorennachmittag sei die erste öffentliche Festlichkeit im Ort und daher „die Probe darauf, ob im Großen alles so funktioniert, wie es funktionieren soll.“

Ähnlich sah es Bürgermeister Volker Steinmetz, der in seiner Begrüßungsrede betonte, dass die zeit- und kostenintensive Sanierung einer Wiedereröffnung im festlichen Rahmen würdig sei, wie ihn der Seniorennachmittag jetzt biete. Für das musikalische Programm sorgte die Gitarrengruppe Saitenspiel unter der Leitung von Jörg Kochowski.

Den Umfang der Arbeiten habe die Stadt anfangs gar nicht abschätzen können, sagte Steinmetz weiter.

Angefangen habe es mit den Schäden durch eingetretenes Wasser und Schimmelbildung und vielen Reparaturen 2012, sei mit der Sanierung des Flachdaches 2013 weitergegangen und habe dann zur Schließung und grundlegenden Renovierung des Saales geführt. Das alles sei „ein finanzieller Kraftakt“ für die Stadt in ihrer angespannten Haushaltslage, so der Bürgermeister. „Aber wenn dieses Haus, das ein Multifunktionshaus ist, still steht, dann steht das öffentliche Leben in Niedervorschütz still. Und das wollten wir nicht.“

Wie schon Ortsvorsteherin Winklhöfer dankte auch Steinmetz für die große Beteiligung der Niedervorschützer an den Sanierungsarbeiten. So waren es die Frauen der Gymnastikgruppe, die dem Vereinsraum und dem Geräteraum einen neuen Anstrich verpassten, wobei Mitglieder der Siedlergemeinschaft zuvor die Wände verputzt und geglättet hatten. Auch eine neue Bestuhlung hat der Vereinsraum dank einer Spende des SPD-Ortsvereins erhalten. Außerdem wurden Abriss- und Holzbauarbeiten ehrenamtlich erledigt.

Und auch in Zukunft würden noch helfende Hände gebraucht: Im Untergeschoss sollen die Bibliothek und der Ortsvorsteher-Raum in Eigenleistung renoviert werden.

240.000 Euro sind laut Kostenaufstellung der Stadt Felsberg in die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses Niedervorschütz geflossen: 115.000 waren für die Erneuerung des Flachdaches nötig, für 40.000 Euro wurde die veraltete Elektroinstallation auf den heute verlangten technischen Stand gebracht; zusätzliche 85.000 Euro kostete die Komplettsanierung des Gebäudes nach Wasserschäden, durch die sich Schimmel im gesamten Obergeschoss ausgebreitet hatte. Im Saal wurde die abgehängte Decke im vorderen Drittel entfernt, der Raum wirkt aufgrund seiner durchgängigen Höhe nun heller und größer. Damit einher ging die komplette Erneuerung der Decke, wobei auf eine verbesserte Akustik geachtet wurde. Außerdem hat der Saal neue Heizkörper, teilweise neue Fenster und einen neuen Fußboden erhalten. Auch die Bühne wurde renoviert, sodass das DGH Niedervorschütz künftig der passende Ort für Theateraufführungen und musikalische Darbietungen ist.

Von Petra Schaumburg-Reis

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare