Frauen- und Familienzentrum bietet bei Frühstückstreffen spannende Themen wie Burn-Out

Der Drahtseilakt kostet oft viele Nerven

Fritzlar. Das Frauen- und Familienzentrum in Fritzlar (FaFritz) lädt für Dienstag, 22. Januar, von 9.30 bis 11.30 Uhr zum ersten FaFritz-Frühstück im neuen Jahr in den Hardehäuser Hof in Fritzlar ein.

Die Diplom-Supervisorin Angela Osius referiert an diesem Tag zum Thema „Burnout bei Frauen“. Das Syndrom, das sich auch mit Ausgebranntsein übersetzen lässt, wird meist im Zusammenhang mit Erwerbsarbeit wahrgenommen. Grund dafür können zu viele Überstunden, ständige Erreichbarkeit und mangelnde Kontrolle über die eigene Zeit sein.

All das betrifft Familienfrauen alltäglich: Ob sie kleine Kinder oder pflegebedürftige Verwandte versorgen, einen wirklichen Feierabend gibt es nie. Wenn Frauen dann noch erwerbstätig seien, werde das Leben vollends zum Drahtseilakt, um allem gerecht zu werden.

Referentin Angela Osius gibt Tipps, wie man erkennen kann, ob man selbst gefährdet ist und was man tun kann, um besser für sich zu sorgen. Beim Frühstück willkommen sind alle, die sich fürs Thema interessieren, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Termine: • Dienstag, 19. Februar, Traumzeit-Botschaft aus dem Unterbewusstsein, Saskia Kiessling. • Dienstag, 19. März, „Bleib cool Mama!“ Man nennt das Pubertät“, Holger Paff-Dolinga, Erziehungsberatungsstelle des Schwalm-Eder-Kreis. • Dienstag, 16. April, Borreliose, eine unterschätzte Krankheit! Brigitte Ringeler-Leipholz, Selbsthilfegruppe Borreliose • Dienstag, 14. Mai, Kleiner Garten - große Wirkung. Dipl.-Ing. Gartenarchitektin B. Sörries-Herrenkind, Bad Emstal. • Dienstag, 18. Juni, Gesund mit Kinesiologie, Christina Kohout, Bad Wildungen. (bra)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare