Dreckig machen für die Kirche

Dirty Church Run: Durch die Fulda und das Schlammfeld

Probieren zwei der Hindernisse schon mal aus: Die Organisatoren Henning Reinhardt, Matthias Lambach und Daniel Simon (von links) am Sportplatz. Foto:  Pflug

Beiseförth. Dreck, Schlamm, Schweiß und die Kirche - diese nicht alltägliche Kombination trifft am 19. Juli in Beiseförth zusammen: beim Dirty Church Run (Schmutziger Kirchenlauf).

Dabei können alle Wagemutigen ihre Fitness auf die Probe stellen und gleichzeitig die Sanierung der Beiseförther Kirche unterstützen.

Der Dirty Church Run ist ein Hindernislauf quer durch das Dorf an der Fulda. Eine Runde des Rennens ist fünf Kilometer lang. Vier Runden muss jedes Team laufen. Dabei ist der Begriff laufen sehr weit gefasst. Teilnehmer müssen durch die Fulda schwimmen, sich durch ein Schlammfeld kämpfen und Sandsäcke schleppen. „Wir wollten mal eine andere Zielgruppe ansprechen“, erklärt Pfarrer Henning Reinhardt. Man habe auch zeigen wollen, dass Kirche nicht immer nur nett sei, ergänzt Gemeindejugendreferent Matthias Lambach.

Organisiert wird das Rennen von der evangelischen Kirchengemeinde Beiseförth-Malsfeld. Die möchte das Startgeld für die Sanierung der Kirche verwenden. Im Dachstuhl müsse ein Balken ausgetauscht werden, sagt Pfarrer Reinhard. Im Zuge der Bauarbeiten soll auch der Kircheninnenraum verschönert und renoviert werden. Je mehr Geld zusammen kommt, desto umfassender können die Bauarbeiten ausfallen, sagt Reinhardt. Eventuell könnte man etwa eine Küchenzeile oder eine Toilette einbauen. Dafür braucht die Gemeinde Geld. „Heute muss man sich als Kirche schon einiges einfallen lassen, um Spenden zu bekommen“, sagt Reinhardt. So wurde die Idee des Dirty Church Run geboren.

Beim Lauf sollen Spaß und Teamarbeit im Vordergrund stehen. Trotzdem wollen die Veranstalter ehrgeizige Sportler anlocken. Daher wird die Zeit mit einem Chip von Mica-Timing ganz genau gemessen, erklärt Mitorganisator Daniel Simon. Dasselbe System nutzten auch die Veranstalter das Berliner Marathon.

Aber auch Menschen, die keine Lust auf Schlamm und Schweiß haben, können einen Beitrag zur Renovierung der Kirche leisten. „Uns ist es wichtig, jedem die Chance zu geben, seinen Teil für unser großes Ziel beizusteuern“, erklärt Lambach. Daher wird es neben dem Dirt Run auch einen Jedermann-Spendenlauf geben. Der wird dann 1820 Meter lang sein, genau so viele Meter, wie die Kirche Jahre alt ist.

Weitere Informationen:

Anmeldung: online auf www.dirtychurchrun.de oder am Tag des Rennens

Strecke: vier mal fünf Kilometer (Einzelläufer können auch nur zehn Kilometer absolvieren)

Start und Ziel: Sportplatz Beiseförth

Teilnehmer: Müssen schwimmen können. Können als Einzelperson oder in Teams von zwei bis vier Menschen antreten

Startgebühr: 30 Euro für Einzelstarter, 60 Euro für Zweierteams, 80 Euro für Dreier- und Viererteams

Ablauf: Ab 9 Uhr Anmeldung, 10 Uhr Gottesdienst, 11 Uhr Startschuss, ca. 15 Uhr Siegerehrung

Infrastruktur: Duschen, zwei Verpflegungsstationen, Umkleiden, Unterstützung durch die DLRG

Gewinn: Medaille für alle Teilnehmer, Pokale für die Gewinner, Funktions-Shirt für 15 Euro

Rahmenprogramm: Flohmarkt, Kinderbetreuung, Nostalgie-Fotoshooting, Kuchen, Kaffee und Bratwurst

Weitere Informationen auf: www.facebook.com/dirtychurchrun. Dort werden auch nach und nach die Hindernisse enthüllt.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare