Glücksspirale spendete dem Roten Kreuz 11 200 Euro – Finanzspritze für Wasserrettung

Drei Boote für die Wasserwacht

Erfreut über die Spende: DRK-Vizepräsident Norbert Södler, Holger Petri von Lotto Hessen und Bernhard Engel von der DRK-Landes-wasserwacht bei der Übergabe in Fritzlar. Foto: Zerhau

Fritzlar. Sie hat weder Kreuze auf einem rot karierten Schein gemacht, noch bei der Glücksspirale ein „Ja“ angekreuzt. Dennoch zog die DRK-Wasserwacht Fritzlar im DRK-Landesverband Hessen das große Los.

Durch die Unterstützung der Glücksspirale in Höhe von 11 200 Euro war es möglich, drei Hochwasserboote mit Motoren und Transportanhänger zu kaufen, denn der größte Teil der Finanzierung in Höhe von 14 000 Euro war damit gedeckt ist. Der DRK-Vizepräsident Norbert Södler nahm den symbolischen Scheck der Glücksspirale in Fritzlar entgegenzunehmen.

Die drei neuen Hochwasserboote werden zentral in der DRK-Landesverstärkung Fritzlar untergebracht, um in Hessen oder auch außerhalb einsetzbar zu sein. Hochwasserboote haben einen geringen Tiefgang und sind deshalb für den Einsatz in Überschwemmungsgebieten, etwa zur Evakuierung oder zur Versorgung, geeignet. Aufgrund ihres geringen Gewichtes können sie von zwei Wasserrettern alleine ans Wasser getragen werden. Den symbolischen Scheck erhielt DRK-Vizepräsident Norbert Södler aus den Händen von Holger Petri, Bezirksleiter von Lotto Hessen.

Spenden für 2000 Projekte

Petri betonte die Bedeutung der Lotterie Glücksspirale als Soziallotterie von Lotto Hessen, die sich seit über 40 Jahren für die Wohlfahrt in Hessen engagiert.

Knapp 2000 soziale Projekte wurden in der Zeit umgesetzt und gut 44 Millionen Euro ausgegeben. „Die letzten Monate haben uns deutlich vor Augen geführt, wie wichtig geeignete Boote für die Hochwasserrettung sind. Die Glücksspirale leistet hier gerne Unterstützung“, so Petri.

DRK-Vizepräsident Norbert Södler freute sich über die Zuwendung: „Mit diesen drei Booten wird unsere Hochwasserkomponente kompletter. Dank der Unterstützung durch die Glücksspirale können wir noch besser den Menschen im Sinne der Menschlichkeit helfen“.

Für viele Ehrenamtliche sei das Geld der Glücksspirale ein unentbehrliches finanzielles Rückgrat und Grundlage und Anerkennung ihrer gemeinnützigen Arbeit.

Gut sechs Millionen Euro kamen allein 2012 aus Mitteln der Glücksspirale Projekten im sozialen Bereich sowie der Denkmalpflege und dem Sport in Hessen zugute.

1971 wurde die Glücksspirale als Gemeinschaftswerk des Nationalen Olympischen Komitees, des Deutschen Lotto und Totoblocks und des Fernsehens zur Finanzierung der Olympischen Spiele 1972 in München und Kiel gegründet. (zzp)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare