Tipps und Tricks vom Profi

Sternekoch Dieter Müller ließ Gäste an seiner Kochkunst teilhaben

Körle. Tipps und Tricks vom Sternekoch gab's für 16 geladene Gäste kürzlich im Küchenstudio Alheit + Zimmermann. Dieter Müller, der sich bereits drei Sterne erkocht hat, ließ sich bei der Arbeit über die Schulter schauen.

Der Gastronom zauberte ein Vier-Gänge-Menü, das die Gäste in entspannter Atmosphäre und bei einem guten Glas Wein genossen. Los ging es mit einer Spezialität aus dem Elsass, dem Flammkuchen, den die Anwesenden stehend und mit einem Glas Sekt verzehrten.

Während Müller schnippelte und in den Töpfen rührte, ließ er seine Gäste ein wenig an seinem Erfahrungsschatz teilhaben. Gut kochen brauche schon ein bisschen Routine, sagte er. „Da hilft nur üben, üben, üben. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“, machte er den Anwesenden Mut.

Tipps vom Profi

Im Anschluss servierte der Koch ein Kokos-Chilisüppchen mit Garnelenspieß. „Besonders jetzt, wo es draußen wieder kälter wird, wärmt eine Suppe schön von innen“, sagte Müller und riet, Suppen nicht zu löffeln, sondern zu trinken. „Sie werden sehen, dass sie dann viel besser schmecken.“

Der Hauptgang bestand aus geschmorten Rinderbäckchen in Balsamicosauce, Vanillekarotten, Wirsing und Kartoffelpüree. Um Fleisch zu garen, sei eine Temperatur von 75 bis 80 Grad optimal, erklärte der Sterne-Koch.

Auch zum Kräuterschneiden gab er Tipps: „Legen Sie immer zwei Finger auf den Rücken des Messers, dann kann es nicht mehr verspringen“, erklärte er. Und abwischen solle man das Messer immer vom Rücken her. „Ansonsten kann es einen böses Erwachen geben“, scherzte Dieter Müller. Gebackene Birnen mit Schokoladen-Tonkabohnenmousse bildeten den süßen Abschluss des Menüs.

„Legen Sie immer zwei Finger auf den Rücken des Messers, dann kann es nicht mehr verspringen.“

Die Gäste waren begeistert. Sandra Hepke aus Körle hat das Menü fantastisch geschmeckt. „Die Suppe war ganz toll. Man konnte die einzelnen Gewürze herausschmecken. Das Fleisch war superzart und ich bin erstaunt, was man aus Möhren mit ein wenig Vanille machen kann“, schwärmte sie.

Drei Sterne fürs Menü von Dieter Müller

Und auch Gabriele und Markus Schwiekardi aus Kassel fanden das Essen hervorragend. Besonders spannend zu beobachten sei gewesen, wie ein Profi sich in der Küche bewegt.

„Er kocht im Grunde genauso normal wie ich und kleckert auch mal“, sagte Gabriele Schwiekardi schmunzelnd.

Von Nicole Schippers

Mehr dazu lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Foto: Schippers

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare