Vom 1. bis und 3. November ist Naumburg wieder Hessens Apfelhauptstadt – Pomologentage mit Seminaren und großem Markt

Drei Tage dreht sich alles um den Apfel

Lecker und gesund: Die ganze Vielfalt des Apfels wird während der Hessischen Pomologentage in Naumburg präsentiert. Foto:  Norbert Müller

Naumburg. An drei Tagen dreht sich Anfang November in Naumburg bei den Hessischen Pomologentagen wieder alles um den Apfel.

Von der großen Vielfalt der runden Vitaminspender können sich Interessierte während des großen Apfelmarktes im Haus des Gastes bei der Obstschau am Samstag, 2. November, und Sonntag, 3. November, von 10 bis 18 Uhr mit 200 Apfelsorten überzeugen.

Wer seinen Lieblingsapfel aus Kindertagen sucht, kann ihn vielleicht am Stand von Hans-Joachim Bannier entdecken. Der Bio-Obstbauer aus Bielefeld überzeugt durch ein reiches Repertoire an alten Apfelsorten, die man auch probieren kann.

Die Baumschule Pflanzlust aus Nothfelden ist am Sonntag währen des Marktes ebenfalls mit einem Stand vertreten. Die Pflanzschule hat besondere Mehrsortenbäume im Container herangezogen. Wer ganz besondere Wünsche hat, kann sich auch über den Pomologen-Verein Reiser von seiner Lieblingssorte besorgen und diese in einer Baumschule veredeln lassen.

Wie man eine Obstsorte korrekt bestimmt, kann man ebenfalls bei den Pomologentagen lernen. Ab Freitag treffen sich Interessierte, um mit den Experten Sabine Fortak und Hans-Joachim Bannier das Geheimnis der mitgebrachten Früchte zu lüften. Während sich um Hans-Joachim Bannier die Fortgeschrittenen sammeln und fachsimpeln, vermittelt Sabine Fortak die Grundlagen der Obstsortenbestimmung. Anmeldungen zum Seminar werden entgegen genommen.

Der Paterapfel ist eine Lokalsorte aus Nordhessen. In Elbenberg stehen gleich drei schöne alte Bäume und erfreuen ihre Besitzer. Der Pomologen-Verein wird diese Sorte am Samstag um 14 Uhr vorstellen. Die Aktion hessische Lokalsorte des Jahres stellt Landsorten aus der Region vor, die meist robust und widerstandsfähig sind und gerade wegen ihrer typischen Eigenschaften in Bezug auf Geschmack und Verarbeitung in der Bevölkerung geschätzt werden.

Vielfalt fördern

Zehn Jahre „Hessische Lokalsorte des Jahres“ haben dazu beigetragen, dass die regionale Vielfalt an alten Obstsorten gefördert wird. Obstliebhaber, Naturschützer und Pomologen bemühen sich um den Erhalt des pomologischen kulturellen Erbes in Hessen. Dabei macht der Pomologen-Verein gemeinsam mit anderen Apfelfreunden und heimischen Baumschulen in zahlreichen Veranstaltungen auf die Sorten aufmerksam. Jungbäume stehen für Pflanzungen zur Verfügung. (ant) Kontakt und Seminaranmeldung: www.hessische-pomologentage.de, Infos zu alten Obstsorten im Internet unter: www.pomologen-verein.de

HINTERGRUND

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare