Drei Verletzte bei Unfall auf der A7 nahe Guxhagen - Verursacher flüchtete

Guxhagen/Kassel. Ein 45 Jahre alter Autofahrer aus dem Main-Taunus-Kreis ist am heutigen Montagmittag nach einem Verkehrsunfall  auf der A7 zwischen der Anschlussstelle Guxhagen (Schwalm-Eder-Kreis) und dem Autobahndreieck Kassel-Süd von der Unfallstelle geflüchtet.

Bei dem Unfall in Fahrtrichtung Kassel, an dem zwei Autos und ein Lastwagen beteiligt waren, wurden laut Polizei drei Personen aus Delmenhorst leicht verletzt. Der 61 Jahre alte Fahrer sowie seinen 60 und 53 Jahre alten Mitfahrerinnen wurden vorsorglich vom Rettungsdienst in ein Kasseler Krankenhaus gebracht, werden dieses aber nach erster Einschätzung nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen können.

Wie die Autobahnpolizei Baunatal berichtete, hatte der 45-Jährige beim Fahrstreifenwechsel den parallel fahrenden Wagen aus Delmenhorst touchiert. Dieser war daraufhin zunächst gegen einen Lkw gestoßen und anschließend in Richtung Mittelschutzplanke geschleudert. Dort blieb das Fahrzeug beschädigt liegen. Der Lkw-Fahrer brachte sein Fahrzeug auf dem Standstreifen zum Stehen. Der mutmaßliche Unfallverursacher kam mit seinem Auto von der Fahrbahn ab und landete im Graben.

Fast zweieinhalb Promille

Die Einsatzkräfte sorgten zunächst dafür, dass die drei leicht verletzten Autoinsassen aus dem an der Mittelschutzplanke liegen gebliebenen Fahrzeug wieder in einen sicheren Bereich kamen. Als sie dann die Personalien aller Unfallbeteiligten feststellen wollten, hatte sich der 45-jährige Fahrzeughalten bereits zu Fuß aus dem Staub gemacht. Mittels einer Fahndung, an der sich neben Fahrzeugen der Autobahnpolizei auch Funkstreifen und Zivilwagen der benachbarten Polizeireviere beteiligten, ermittelten die Beamten in Fuldabrück einen Zeugen, der einen Mann gesehen hatte, auf den die Beschreibung des Flüchtigen exakt zutraf. Der hatte sich kurz zuvor erkundigt, wie er nach Kassel und zum Bahnhof käme.

Um 15.30 Uhr entdeckten ihn Beamte der Autobahnpolizei in einem Bus der Linie 38 auf der Bundesstraße 83 kurz vor der Kasseler Stadtgrenze und nahmen den 45-Jährigen vorläufig fest. Ein auf freiwilliger Basis durchgeführter Atemalkoholtest erbrachte einen Wert nahe 2,5 Promille. Daraufhin musste sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen, sein Führerschein wurde sichergestellt. Der Gesamtschaden des Unfalls liegt bei 30.000 Euro. (mak)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare