Aus Rettungsdienst im Schwalm-Eder-Kreis

DRK-Betrug im Schwalm-Eder-Kreis: Es gibt weiteren Verdächtigen

Schwalm-Eder. Im Betrugsfall beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) gibt es einen weiteren Verdächtigen. Bislang hatte die Kriminalpolizei nur gegen den 64-jährigen Ex-Buchhalter des DRK ermittelt, der fast eine Million Euro unterschlagen haben soll.

Jetzt aber stehe ein mutmaßlicher Mittäter im Fokus der polizeilichen Ermittlungen, teilt der Marburger Staatsanwalt Holger Willanzheimer auf Anfrage unserer Zeitung mit. Dabei handele es sich um einen 47-Jährigen, der ebenfalls für den Rettungsdienst im Schwalm-Eder-Kreis tätig gewesen sein soll.

Im Herbst war der Betrug zufällig bei der Jahresabschlussprüfung ans Licht gekommen. Der Vorwurf: Der Ex-Buchhalter soll über Jahre hinweg Rechnungen, die das DRK einem Dienstleistungsunternehmen aus Rheinland-Pfalz gestellt hatte, ausgebucht haben. Und das, obwohl sie nie bezahlt worden waren. Die Schadenshöhe gibt Geschäftsführer Manfred Lau mit 860.000 Euro an.

Lesen Sie dazu auch:

- Betrug beim DRK Schwalm-Eder: Verdächtiger in Haft

- Betrug beim DRK Schwalm-Eder: Keiner ahnte was

Die Frage, warum der Buchhalter ebenso mühevoll wie geschickt dafür sorgte, dass das Rote Kreuz nie Geld für seine erbrachten Leistungen erhielt, ist nach wie vor offen. Denn wie es aussieht, hat sich der Mann nicht etwa selbst bereichert, sondern mit seinem Verhalten nur dafür gesorgt, dass das rheinland-pfälzische Unternehmen viel Geld sparte. „Was das Motiv angeht, stehen wir noch immer vor einem Rätsel“, sagt der Staatsanwalt Holger Willanzheimer. Der 64-Jährige hatte die Tat sofort zugegeben, als die Sache aufflog, seine Beweggründe aber nicht erklärt. Ein solcher Fall der uneigennützigen Veruntreuung sei ihm noch nicht untergekommen. Willanzheimers Hoffnung: „Vielleicht bringt die Rolle des zweiten Verdächtigen nun Licht ins Dunkel.“

Von dessen Existenz hatte Lau aber keine Ahnung: Er erfuhr von der HNA vom zweiten Verdächtigen.

Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Von Claudia Brandau

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare