Druckerei Faubel investiert 4,5 Millionen in Neubau in Melsungen

+
Für Kinder nicht zu knacken: Unser Foto zeigt die von der Melsunger Firma Faubel entwickelte Blisterverpackung für besonders gefährliche Pillen. Eingebaute Barrieren machen es Kindern fast unmöglich, die Tabletenverpackung zu öffnen.

Schwalm-Eder. Die Melsunger Firma Faubel, eine der weltweit führenden Etiketten-Druckereien für die pharmazeutische Industrie, hat jetzt noch mehr Platz für clevere Ideen. Am Standort im Schwarzenberger Weg investierte das Unternehmen 4,5 Millionen Euro in einen weiteren Anbau.

Am Freitag wurde er der Öffentlichkeit vorgestellt. Doch damit nicht genug: Faubel erhielt auch eine hochkarätige Auszeichnung für ein besonders ausgeklügeltes Produkt. Eine in Melsungen entwickelte Medikamentenverpackung ist besonders sicher. Für Kleinkinder ist es unmöglich, das Tablettenblister zu öffnen. Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“, die unter anderem von der Deutschen Bank unterstützt wird, zeichnete Faubel dafür gestern aus.

Alljährlich werden 365 Orte und Projekte gewürdigt, die beispielhaft für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands sind. Unter 2800 Bewerbern wurde diesmal auch das Melsunger Druckhaus ausgewählt. Helge Slupianek von der Deutschen Bank (Frankfurt) überreichte den Preis gestern an Reinhard Kuge, Geschäftsführer der Firma Faubel.

Laufend investiere man in neue Druckverfahren, Maschinen und Anlagen, sagte Kuge. Durch den Anbau im Schwarzenberger Weg sei die Produktionsfläche um 3200 Quadratmeter auf 9600 Quadratmeter angewachsen. Dadurch könne die Kapazität ausgeweitet und noch flexibler auf Kundenwünsche reagiert werden.

Im 1. Stock des Neubaus befinden sich neue Büros und Sozialräume. Auch ein modernes Energie-Konzept wurde verwirklicht.

Faubel hat sich auf Booklet-Etiketten, ein- und mehrlagige Etiketten, Minibroschüren sowie Packungsbeilagen spezialisiert. Für 2011 wird ein Umsatz von etwa 22 Millionen Euro erwartet, bei einer Exportquote von 56 Prozent. Die Druckerei beschäftigt 162 Mitarbeiter, darunter 18 Auszubildende.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare