Angebliche für Bürgerinformations-Broschüre 

Dubiose Angebote per Fax: Firmen werben um Anzeigen, die es nicht gibt 

Die Bürgerinformationsbroschüre ist längst gedruckt, aber noch immer werben Briefkastenfirmen um Anzeigen: Bürgermeister Volker Steinmetz zeigt die fertige Broschüre (links) und zwei Faxe, die die dubiosen Firmen an Felsberger Gewerbetreibende verschickt haben. Foto: Féaux de Lacroix

Felsberg. Dubiose Anzeigenwerbung kursiert derzeit in Felsberg: Mehrere Gewerbetreibende haben ein Fax erhalten.

In dem werden sie aufgefordert, eine Anzeige in einer Bürgerinformations-Broschüre zu schalten. Doch ob dieses Heft jemals erscheinen wird, ist fraglich.

Die Stadt Felsberg jedenfalls hat die Firmen nicht damit beauftragt, eine solche Broschüre zu erstellen - darauf weist sie in einer Pressemitteilung hin.

Bereits im Herbst 2014 hatten sich drei oder vier Gewerbetreibende bei der Stadt gemeldet, jetzt gab es drei weitere Fälle. Verschickt wurden die aktuellen Faxe von folgenden Firmen:

• ISC Medien, Mail-Adresse iscmedien@gmail.com,

• VGA Media, 632 SK No 6A, 16120 Bursa (TR)

• Verlag für Mediengestaltung Ltd. & Co. KG, Läufstraße 4, 56626 Andernach.

Erst im vergangenen Jahr hatte die Stadt eine Bürgerinfobroschüre verteilt - erstellt wurde sie von der Firma Mediaprint Infoverlag in Mering. In dem Heft hatten viele Felsberger Unternehmen Anzeigen geschaltet. „Eine Neuauflage der Broschüre ist derzeit nicht geplant“, stellt Bürgermeister Volker Steinmetz klar. Offenbar würden einige Firmen nun als Trittbrettfahrer versuchen, weitere Anzeigen für eine solche Broschüre zu werben. „Das ist frech“, sagt Steinmetz.

Die Stadt will die Vorfälle nun der Polizei melden. Vorerst hat sie die Firma Mediaprint informiert, die die letzte Bürgerinformationsbroschüre erstellt hatte.

Für die ist der Fall nichts Neues: „Üblicherweise sind es Briefkastenfirmen mit Sitz im Ausland, die solche Faxe verschicken“, sagt eine Mitarbeiterin auf HNA-Anfrage. „Wir warnen unsere Kunden immer wieder vor solchen Anbietern“, sagt sie. Rechtliche Schritte gegen diese Firmen könnten allerdings nur die Anzeigenkunden selbst einleiten, da diese die Geschädigten seien.

Die Stadt Felsberg ruft Gewerbetreibende dazu auf, sich an das Ordnungsamt zu wenden, wenn sie von Anzeigenwerbern angesprochen werden und Zweifel an der Seriosität haben.

Kontakt: Martina Schmidt, Tel. 0 56 62/ 5 02 30 oder Igor Kunkel, Tel. 0 56 62/ 5 02 31.

Das sagt der Verlag für Mediengestaltung zu den Anzeigen-Faxen: „Wir zwingen ja niemanden" 

Von den Firmen ISC Medien und VGA Media finden sich im Internet keine Telefonnummern. Der Verlag für Mediengestaltung in Andernach dagegen steht im Telefonbuch. Auf HNA-Anfrage erklärt Mitarbeiterin Ina Daum, der Verlag drucke eigenständig Bürgerinformationsbroschüren, einen Auftrag von der Stadt habe man dafür in der Tat nicht. „Wie zwingen ja niemanden, eine Anzeige in der Broschüre zu schalten“, sagt Daum. Wie man ausgerechnet auf Felsberg komme, und woher der Verlag die Informationen bekommt, die dann in der Broschüre stehen sollen - darauf gibt sie keine konkreten Antworten. Ob denn schonmal eine Info-Broschüre des Verlags über Felsberg erschienen sei? Das wisse sie nicht, sagt Daum.

Hintergrund: Ähnliche Fälle deutschlandweit 

Ähnliche Fälle wie den in Felsberg gab es Medienberichten zufolge zum Beispiel in Dreieich (Hessen), Geretsried (Bayern), Westerkappeln und Ladbergen (beide NRW) sowie Buxtehude (Niedersachsen). In den genannten Fällen waren ebenfalls die Firma ISC Medien sowie der Verlag für Mediengestaltung aus Andernach im Spiel, sie warben auch dort um Anzeigen für eine Bürgerinformationsbroschüre.

Von Judith Féaux de Lacroix

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare