Firma steht wegen Abzocke in der Kritik

Dubiose Schreiben

Schwalm-Eder. Die Düsseldorfer GWE-Wirtschaftsinformations GmbH verschickt offensichtlich wieder ihre behördlich aussehenden Schreiben. Das Unternehmen steht wegen seiner fragwürdigen Geschäftspraxis in der Kritik. Gewerbetreibende schließen mit einer Rücksendung einen teuren Vertrag ab.

Der Felsberger Rechtsanwalt Dr. Gert Meyer war bereits Mitte Juni angeschrieben worden. „Offensichtlich bekommen jetzt all jene Empfänger des damaligen Schreibens, die seinerzeit nicht reagiert hatten, ein weiteres Schreiben“, erklärt er.

Die Formulierung erwecke den Eindruck, dass es der Adressat versäumt habe, zu antworten. Es sei höchste Vorsicht geboten, weil es bei solchen Verträgen kein Widerrufsrecht gibt, wie beispielsweise bei ähnlichen Verträgen mit Verbrauchern. Auch kleine Unternehmen seien gefährdet, dazu gehören Personen, die nebenberuflich einen Internet-Handel betreiben oder mit einer Photovoltaikanlage Gewinn erzielen wollen.

Betroffene sollten auf das Schreiben nicht reagieren. Denn wer das Formular zurücksendet, nimmt ein 1100 Euro teures Angebot für einen zweijährigen Adresseintrag auf einer Internetseite an.

Bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf gehen jährlich Hunderte Strafanzeigen gegen die GWE ein. Das Geschäft sei moralisch anstößig, aber keine Straftat, heißt es dort. (gör)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare