In Edermünde bald mehr Platz für Kinderbetreuung

Frühe Betreuung wird immer wichtiger: Unser Foto zeigt eine Gruppe von Kindern unter drei Jahren in einer Einrichtung in Brandenburg. Foto:dpa

Edermünde. Die Warteliste der Gemeinde Edermünde für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren ist lang. Für 21 Jungen und Mädchen gebe es derzeit keinen Platz.

Das berichtete Bürgermeister Thomas Petrich, der am in der Parlamentssitzung am Donnerstag den Haushaltsplan 2015 vorstellte.

Der Rechtsanspruch, den es seit 2013 gebe, könne derzeit nicht eingelöst werden. Das soll sich 2015 ändern. Für eine Million Euro soll die Villa Kunterbunt erweitert werden. Die Gemeinde erhält voraussichtlich einen Zuschuss von 375.000 Euro. Die Investitionen in die Kinderbetreuung seien prägende für den vorgelegten Haushaltsplan. Über diese Pläne und den Etat wird das Parlament Anfang nächsten Jahres abstimmen.

Die finanzielle Lage der Gemeinde sei - im Vergleich zu anderen Kommunen - „relativ gut“, erklärte Petrich. Der Etat (Gesamtvolumen 10,5 Millionen Euro) schließe voraussichtlich mit einem Überschuss von knapp 39.000 Euro ab, die Gemeinde werde auch im kommenden Jahr keine Kredite aufnehmen, obwohl sie 1,5 Millionen Euro investiere.

Zur Finanzierung der Ausgaben werde man Geld aus der Rücklage entnehmen. Dennoch sollte die Gemeinde Ende 2015 noch über eine Million Euro auf der hohen Kante haben. Eine Kreditaufnahme soll auch in den kommenden Jahren möglichst evrmieden werden. Petrich: „Die eingesparten Zinszahlungen können anderweitig viel sinnvoller investiert werden.“

Ohne Aussprache bei zwei Enthaltungen beschlossen die Gemeindevertreter, die Grundsteuern A und B auf 300 Prozent (bisher 275 Prozent) und die Gewerbesteuer auf 400 Prozent (von 380 Prozent) anzuheben.

Von Heinz Rohde

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare