Über die Brücke ins Glück

Berta und Georg Paul aus Homberg-Waßmuthshausen sind 65 Jahre verheiratet

+
Starke Bande seit 65 Jahren: Das Eiserne Hochzeitspaar Berta und Georg Paul aus Waßmuthshausen.   

Wassmuthshausen. Berta Ide und Georg Paul sind beide Waßmuthshäuser Kinder. Dass jedoch aus ihnen einmal ein Ehepaar werden würde, das war zunächst nicht abzusehen. Doch das waren vielleicht die besten Voraussetzungen, denn der Bund hielt. 65 Jahre gingen Berta und Georg Paul gemeinsam durchs Leben. Am Donnerstag feiern sie ihre Eiserne Hochzeit.

Georg ist sieben Jahre älter als Berta, und so kam er zunächst nicht als möglicher Partner für das junge Mädchen in Frage. Außerdem wohnten beide jenseits der quer durch das Dorf führenden Hauptstraße, damals nahezu eine „ortsinterne Grenze“: Berta, Tochter einer Bergbau-Familie, wohnte im Unterdorf, Landwirtssohn Georg hingegen im Oberdorf.

Liebe nach dem Krieg

Die Liebe ließ sich dennoch nicht aufhalten: Sie stellte sich ein, als Georg nach zehn Jahren Kriegsdienst mit Stationen in Frankreich, am Balkan, in Griechenland und Kreta sowie nach mehrjähriger englischer Gefangenschaft in Afrika, schließlich im September 1948 nach Hause zurück kam.

Seine Heimkehr sprach sich im Ort herum wie ein Lauffeuer, und so stand auch Berta Ide mit einer Freundin auf der Dorfbrücke, um das Ereignis mitzuerleben. In der Folge trafen sich die beiden häufiger, verliebten sich ineinander und heirateten schließlich am 17. April 1949. „Ich hätte keinen besseren Schatz bekommen können“, sagt Georg Paul rückblickend. Berta sei nicht nur hübsch, sondern zudem auch fleißig gewesen.

Nach der Hochzeit zog sie in sein Elternhaus, führte den Haushalt, half beim Umbau des Hauses und erzog die beiden Töchter Erna und Anita. Zudem packte sie auch in der Landwirtschaft mit Viehhaltung und Getreideanbau kräftig mit an und übernahm diese gemeinsam mit den Töchtern nahezu komplett, als Georg Paul knapp 20 Jahre lang als Angestellter der Bundeswehr-Standortverwaltung in Homberg arbeitete.

Energie schöpften beide stets bei den jährlichen Urlauben in Österreich und später im Fichtelgebirge. Zudem sang Georg Paul im Männergesangverein Waßmuthshausen/Rodemann und interessierte sich für die Fußballspielen am alten Sportplatz. Das Leben sei nicht immer einfach gewesen, aber mit Mut, Kraft, Liebe und einem engen Zusammenhalt habe man alle Schwierigkeiten gemeistert, betonen beide rückblickend.

Das Eiserne Ehejubiläum feiern sie mit den Familien ihrer Töchter, darunter drei Enkel und sechs Urenkel. Und sie haben noch Wünsche: „Wir wünschen uns Gesundheit und Gottes Segen, und dass wir auch weiterhin noch ein paar schöne Jahre zusammen verleben dürfen“.

Von Sigrid Ehl-von Unwerth

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare