Agentur startet Kampagne „Mensch, Melsungen“

+
Unterhaltung zum Mitsingen: Jochen Faulhammer und Christine Weghoff machten Musik mit nordhessischem Mundartgesang.

Melsungen. „Die Ehrenamtskultur in Melsungen ist sehr vielfältig. Wir möchten das wertschätzen“, sagte Bürgermeister Dieter Runzheimer beim Eröffnungsempfang der Ehrenamtsagentur Melsungen im neuen Diensleistungszentrum der Stadt.

Die Agentur, die im September mit zehn Mitgliedern ihre Arbeit aufgenommen hat, präsentierte bei ihrer Gründungsfeier die neue Kampagne „Mensch, Melsungen!“.

17 Bilder zeigen ehrenamtlich engagierte Melsunger aus unterschiedlichen Projekten, Initiativen und Organisationen und informieren über ihre Arbeit.

Mentor für Bewerbungen

Einer von ihnen ist Günther Potyka, Exportkaufmann in Altersteilzeit, der als ehrenamtlicher Mentor das Projekt „Perspektive Plus“ unterstützt und Jugendlichen bei Bewerbungen für Ausbildungs- und Arbeitsplätze hilft. „Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn Jugendliche keinen Arbeitsplatz finden und arbeitslos werden“, sagt er.

„Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn Jugendliche keinen Arbeitsplatz finden und arbeitslos werden.“

Gut bürgerliche Gerichte kochen und essen die Kinder des Melsunger Jugendtreffs Haspel, denn Susanne Roth, Giesela Klufmüller, Hannelore Mellwig und Lieselotte Sondermann vom Melsunger Mal- und Töpferhaus sorgen für warme Mahlzeiten und das nötige Koch-Wissen.

Anke Kothe zeigt ihr Gesicht stellvertretend für den Förderverein Kinder- und Familienfreundliches Melsungen, bei dem sie sich seit der Gründung 2005 engagiert.

Auch junge Gesichter

Dass der von der Ehrenamtsagentur gewollte Mehrgenerationen-Ansatz in der Ehrenamtsarbeit funktioniert, veranschaulichen die jungen Gesichter von Laura Steuber, Leticia Wahl, Hanna Reichhardt und Niklas Niebeling, die sich in der evangelischen Kirchengemeinde um Projekte für Kinder- und Jugendliche wie Jugend-Gottesdienste und Freizeiten für Konfirmanden kümmern.

Die Kirchengemeinde ist ein wichtiger Teil der Gesellschaft, und ich denke, dass die Jugend ein wichtiger Teil davon ist“, erklärte die 18-jährige Hanna Reichhardt ihr Engagement. Es sei für die Jugendlichen gut, beispielsweise mit dem Jugendclub der Kirche einen geschützten Raum zu haben, in dem sie ihre Persönlichkeit entwickeln könnten. Die ehrenamtliche Arbeit mache ihnen Spaß, erklärten die vier jungen Erwachsenen.

Wenn es später Studium und Arbeit zulassen, möchten sie die freiwilligen Tätigkeiten fortsetzen. Auch Mitarbeiter der katholischen Kirchengemeinden, der AKGG-Familienpatenschaften, des Freilichtkinos, der Hospizgruppe, des Melsunger Jugendtreffs Haspel, der Melsunger Turnvereine, des Vereins Pro Concerto, der Spinnstube für Jung und Alt, der Melsunger Tafel, der Theatergruppe Kehrenbach, der Awo-Schülerhilfe und der Ehrenamtsagentur stellen sich auf den Plakaten vor.

Die Bilder werden in den kommenden Wochen im Dienstleistungszentrum, in öffentlichen Gebäuden, in Geschäften und Banken sowie beim Neujahrsempfang der Stadt ausgestellt.

Die Aktion der Ehrenamtsagentur und der Stadt möchte den Ehrenamtlichen ein Gesicht geben, damit Menschen, die sich engagieren, nicht anonym bleiben, sagte Bürgermeister Dieter Runzheimer.

„Mensch, Melsungen!“ solle zum Mitmachen anregen, denn Ehrenamt bedeute, Dinge miteinander im Kleinen und im Großen zu bewegen und Impulse für die Zukunft zu setzen. „Unser Ziel ist es, das Ehrenamt positiv ins Bewusstsein zu bringen“, sagte Reinhard Knuth von der Ehrenamtsagentur. Das Ehrenamt sei wertvoll für alle: für die, die es nutzen und für die, die es verwirklichen. (yma)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare