Ruhebank und Baumpflanzung an der Brücke über die Ems bei Merxhausen

Eiche für den Kurfürsten

Schönheit aus Sandstein: 2002 sanierten Studenten der Uni Kassel die Kurfürstenbrücke. Archobfoto: Norbert Müller

Merxhausen. Es ist ein idyllischer Ort, den Wanderer oft ansteuern - die Kurfürstenbrücke etwa anderhalb Kilometer südlich von Merxhausen.

Die historische Brücke inmitten einer Wiesenlandschaft überspannt den Bachlauf der Ems und diente einst dem dem Kurfürsten Wilhelm II. als Verbindungsweg zwischen Riede und Merxhausen.

Neu gestaltet

Nun hat die Kurfürstenbrücke, die jahrelang dem Verfall preisgegeben und erst 2002 saniert worden war, eine weitere Aufwertung erfahren. In Kooperation mit der Arbeitsförderungsgesellschaft im Landkreis Kassel (AGiL) und dem Naturpark Habichtswald wurde das Bauwerk von zerstörendem Bewuchs befreit und die direkte Umgebung der Brücke neu gestaltet.

Junger Riese

Die Vegetation auf und im Mauerwerk der Brücke wurde durch Abflämmen nachhaltig geschwächt und alle Bereiche um die Brücke herum gemäht. Zusätzlich stellte der Naturpark der Gemeinde Bad Emstal eine Eichenbank und eine Stieleiche aus dem Projekt „Junge Riesen“ zur Verfügung, die beide in unmittelbarer Nähe der Brücke platziert wurden.

„Das ist ein weiterer Meilenstein zum Ausbau des Wandertourismus in Bad Emstal“, so Bürgermeister Ralf Pfeiffer, denn die Kurfürstenbrücke sei ein regionales Kleinod. Die Arbeiten wurden von der Vitos Kurhessen gGmbH unterstützt.

Vor ihrer Sanierung lag die Kurfürstenbrücke Jahrzehnte lang im Dornröschenschlaf. Hochwasser des Baches und der Zahn der Zeit nagten an der Substanz der Schönheit aus Sandstein - die kleine Rundbogenbrücke war in ihrer Standfestigkeit bedroht.

Das Brückenproblem rückte schon 1982 ins Blickfeld der Öffentlichkeit, als der Hessisch-Waldeckische Gebirgs- und Heimatverein sich an den damaligen Bad Emstaler Bürgermeister Günther Werner wandte und um Hilfe bei der Renovierung bat. Eingeschaltet wurden neben dem Merxhäuser Psychiatriezentrum (heute Vitos), auf dessen Gelände die Brücke liegt, auch Landkreis und Denkmalbehörde. Und nicht zuletzt auch der Bad Emstaler Kultur- und Geschichtsverein, der sich jahrelang um die Kurfürstenbrücke kümmerte.

Sanierung 2002

Der Kultur- und Geschichtsverein organisierte und begleitete auch das gemeinsame Sanierungsprojekt von Gemeinde, Psychiatriezentrum und Landkreis, die Arbeiten erledigten 2002 Studenten der Uni Kassel (wir berichteten).

Darüber hinaus pflegten Mitglieder des Vereins jahrelang auch die Umgebung der Brücke.

Von Cornelia Lehmann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare