Ein Veteran des Sportvereins: Heinz Braun ist seit 80 Jahren Mitglied beim TSV Remsfeld 

+
Zeigt heute noch stolz seine sportlichen Erfolge: Heinz Braun (91) aus Remsfeld.

Heinz Braun hat viele sportliche Erfolge vorzuweisen. Stolz zeigt er seine Urkunden aus den ersten Jahren seiner Leichtathletikzeit beim TSV 05 Remsfeld.

"Ich war sehr sportbegeistert", sagt der 91-Jährige, der dem Remsfelder Sportverein seit 80 Jahren treu ist.

Sport hatte den jungen Heinz Braun schon früh begeistert, vor allem das Turnen war seine Leidenschaft. Im Brandschen Saal bei Nödings in Remsfeld standen ein Turnbarren und ein Reck, an denen sich Braun in seiner Freizeit austobte. „Das hat Spaß gemacht, weil man sich mit anderen Jungen messen konnte“, sagt der rüstige Rentner.

Einen harten Schnitt setzte der Zweite Weltkrieg. Heinz Braun war 16 Jahre alt, als er eingezogen wurde. Er war bei der Nachrichteninfanterie Funker und Fernsprecher in Wetzlar, später in Weimar und zuletzt in Gefangenschaft in Bad Kreuznach.

Als der TSV nach dem Krieg sein Vereinsleben wieder aufnahm, war Heinz Braun auch sofort wieder mit dabei – und entdeckte seine Leidenschaft für die Leichtathletik. Das Turnen gab er auf, er widmete sich dem Dreikampf.

Er erinnert sich noch gut an die 100-Meter-Laufbahn im heutigen Rodeweg, wo er oft trainierte. Die Sprunggrube befand sich damals noch auf einer Wiese im jetzigen Gewerbegebiet, sagt er. Zahlreiche Urkunden in Brauns Sammlung zeugen von seinen sportlichen Erfolgen.

Später spielte Braun auch Fußball in der ersten und zweiten Mannschaft im Verein, damals noch auf dem alten Sportplatz in der Langen Straße: „Es wurde immer viel improvisiert.“

Als 1968 der neue Sportplatz am Ortsausgang Richtung Reddingshausen entstand, spielte Braun schon lange nicht mehr regelmäßig. Den Platz kennt er außer von gelegentlichen Sonderspielen der Senioren nur als passives Mitglied oder als Zuschauer. Denn ab Ende der 1950er-Jahre blieb ihm kaum mehr Zeit für Sport. Der gelernte Maler arbeitete zunächst in der Stuhlfabrik, später betreute er mit seiner Frau Frieda den Jagdbetrieb der Unternehmerfamilie Heitkamp bei Steindorf und betrieb 23 Jahre im Nebenerwerb einen Malerbetrieb.

Braun ist seit 1985 Rentner. Er lebt auch heute noch in seinem Haus in Remsfeld und findet sich dort gut zurecht, obwohl er nur noch schlecht sieht. Sein Sohn Robert Braun und dessen Frau Elke kümmern sich um den 91-Jährigen.

Als passives Mitglied blieb er dem TSV 05 Remsfeld immer treu und besuchte regelmäßig viele Veranstaltungen. Jetzt hat der Verein diese Verbundenheit gewürdigt und Heinz Braun in der Jahreshauptversammlung geehrt.

Heinz Braun freut das sehr, die Verbindung zu seinem Heimatort ist ihm wichtig. Die Mitgliedschaft zu kündigen, käme ihm nie in denn Sinn. Auch in der Feuerwehr und im Heimatverein ist der 91-Jährige noch Mitglied. Das ist für ihn selbstverständlich und gehört einfach zu seinem Leben dazu.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare