Alten- und Pflegeheim vom Medizinischen Dienst bewertet – Haus mit 365 Betten

Eine Eins fürs Blumenhain

Sie freuen sich über das Ergebnis der Qualitätsprüfung: von links Manfred Freidhof, Manuela Freidhof und Jasmin Freidhof-Debes. Foto: Laumann

Borken. Manuela Freidhof ist stolz. Auf die Note 1,0 und noch ein Stückchen mehr auf das Schreiben der Pflegekasse. „Es wurden uns keine Auflagen gemacht, es ist nichts nachzubessern. Es ist ein Beweis dafür, dass wir alles richtig gemacht haben“, sagt die Chefin des Alten- und Pflegeheims Haus Blumenhain.

Im November hatte der Medizinische Dienst der Krankenkassen stationäre Pflegeeinrichtungen unter die Lupe genommen, jetzt gab es das Ergebnis, Und das sieht für die Borkener Einrichtung mit 240 Mitarbeitern und 365 Betten sehr gut aus: Das Haus wurde mit der Note 1,0 bewertet.

Das ist eine Verbesserung um 0,1 im Vergleich zum Jahr 2013. Laut Friedhof hat die Bewertung Aussagekraft. „Der Medizinische Dienst kommt unangemeldet und ist sehr kritisch. Es wird richtig geprüft, das finde ich auch in Ordnung.“

Die Prüfung läuft wie folgt ab: Der Würfel entscheidet, welche drei Bewohner aus den jeweiligen Pflegestufen eins, zwei und drei geprüft werden. Zum einen werden die Senioren befragt. Es geht darum zu ermitteln, wie ihr Alltag aussieht, ob sie sich in der Einrichtung wohlfühlen. Zum anderen wird die Pflegedokumentation geprüft. In der Dokumentation sei alles festgehalten. „Wir müssen alles, was wir am Patienten leisten, dokumentieren“, erklärt Manuela Freidhof.

Die Pflege und medizinische Versorgung ist dabei nur ein Aspekt. So geht es in einer zweiten Kategorie um den Umgang mit demenzkranken Bewohnern. Dies sei besonders wichtig, da ihre Zahl in den Einrichtungen zunehme. Die Note 1,0 verdanke Freidhof neben den Altenpflegern auch den elf Ergotherapeuten. „Das sind keine Bastel- und Spieltanten“, betont sie. Vielmehr gehe es darum, die feinmotorischen und kognitiven Fähigkeiten der Bewohner zu fördern.

„Wir haben traditionell eine Hauswirtschaft, kochen jeden Tag frisch und führen eine Waschküche. Ich leiste mir den Luxus, fest angestelltes Personal zu haben“, nennt Freidhof das Erfolgsrezept in der Kategorie Wohnung, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene. In diesem Bereich gab es ebenfalls die Bewertung 1,0, wie auch bei der sozialen Betreuung und der Alltagsgestaltung. „Auf der einen Seite sind wir hier in der Natur, auf der anderen Seite nehmen die Senioren am gesellschaftlichen Leben teil“, erklärt Manuela Freidhof. Bewohner, die mobil sind, seien viel im Ort unterwegs, zudem seien Kinder, Jugendliche und immer wieder Ehrenamtliche in der Einrichtung zu Besuch.

Von Anke Laumann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare