Blasorchester Brunslar wusste mit abwechslungsreichem Programm zu gefallen

Eine Klangreise durch Europa

Erfolgreicher Abend: Leiter Torsten Eckerle mit Musikern des Blasorchesters. Foto: Dürr

Brunslar. Zu einem Tanz um die Welt nahm das Blasorchester Brunslar die Zuhörer mit, die am Samstag in die Sporthalle nach Brunslar gekommen waren.

Es eröffneten die Jüngsten, die bei Kerstin Fehr das Blockflötenspiel erlernen. Das Jugendorchester hat 21 Mitglieder und wusste unter anderem mit Filmmusik aus „Forrest Gump“ und „Can you feel the love tonight“ von Elton John zu überzeugen.

Unter dem Dirigat von Alisa Walter entstanden schöne Klangwelten, da die Musikauswahl ganz dem Können der fortgeschrittenen Anfänger angepasst war. Dann wurde es mit 45 Musikern, darunter drei Schlagzeugern, voll auf der Bühne.

Zwei Stücke spielten sie gemeinsam mit dem Blasorchester. Das präsentierte anschließend Musik aus verschiedenen Ländern und Erdteilen. Großer Klang füllte die Sporthalle, schön dargeboten, als die Musiker dem energischen Dirigat Torsten Eckerles folgten. Beachtenswert die Leistung des gut geschulten Klangkörpers. Die Moderation übernahmen die Musiker selbst. Sie wussten viel über Hintergründe und Inhalt der Stücke zu erzählen. Insgesamt 45 Kinder, Jugendliche und Erwachsene zwischen sechs und 47 Jahren machen engagiert mit. Jeder Teilnehmer wurde im Laufe des Abends vorgestellt.

Höhepunkt des Abend war Spanish Dance für Altsaxophon und Orchester, in dem Alisa Walter das Solo interpretierte.

Zu diesem Zeitpunkt war die Luft in der Halle zum Schneiden, trotzdem gelang es den Bläsern eine tolle Interpretation spanischer Musik hören zu lassen.

Von Agnes Dürr

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare