Verein aus dem polnischen Jelcz-Laskowice war ein Wochenende zu Gast

Eine Partnerschaft lernt in Gudensberg schwimmen

+
Freude an Kunst: Die Gäste aus dem polnischen Jelcz-Laskowice bei einem Stadtrundgang durch Gudensberg. Das Foto entstand an den Schaf-Skulpturen von Carin Grudda in der Untergasse.

Gudensberg. Die Schwimmer haben die Partnerschaft zwischen der polnischen Stadt Jelcz-Laskowice und Gudensberg vertieft. Eine 40-köpfige Gruppe des Vereins „UKP Manta Jelcz-Laskowice" war bei der Gudensberger Schwimmgemeinschaft zu Gast.

Die Polen erwiderten einen Besuch aus dem Jahr 2013. Stefan Sonnenschein, Vorsitzender der Gudensberger Schwimmgemeinschaft, hatte die polnischen Freunde eingeladen. Ein Teil der Gruppe, 16 Schwimmerinnen und Schwimmer im Alter von zehn bis 16 Jahren, war bei Gastfamilien untergebracht, die Betreuer und Eltern im Hotel.

Am Freitag begleiteten die polnischen Jugendlichen ihre Partner in die Schule und nahmen dort am Unterricht teil. Der andere Teil der Gruppe, überwiegend Eltern der Sportler, wurden am Vormittag von Bürgermeister Frank Börner im Rathaus empfangen und lernten anschließend Gudensberg bei einem Stadtrundgang kennen. Anschließend unternahmen alle einen Ausflug nach Kassel zum Weltkulturerbe Wilhelmshöhe sowie in die Innenstadt.

Am Samstag wurde es dann sportlich: Die Jugendlichen kamen im Terrano-Bad zu einem gemeinsamen Training zusammen. Für den Nachmittag war für die jungen Schwimmer eine Stadtrallye in Gudensberg, für die Erwachsenen eine Wanderung rund um Gudensberg angesetzt. Später trafen sich alle im Hotel am Stadtpark zu einem gemütlichen Abend.

Während die Erwachsenen den Tag auch dort ausklingen ließen, fuhren die jungen Sportler aus Jelcz-Laskowice und Gudensberg nach Kassel in die Eissporthalle.

Am Sonntag ging es dann mit vielen neuen Eindrücken für den Schwimmverein UKP Manta zurück nach Jelcz-Laskowice.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare