Verein zur Förderung und Erhaltung des Dorflebens in Altendorf erhielt Bürgerpreis

Ehrenamtliches Engagement: Mit dem Bürgerpreis der Stadt Naumburg zeichnete Stadtverordnetenvorsteher Mike Gerhold (rechts) den Verein zur Förderung und Erhaltung des Dorflebens in Altendorf aus. Vertreten durch (von links) Sonia Richardt, Ewald Soose, Gerlinde Eisele, Kurt Weinrich, Jutta Schweitzer, Heike und Hardy Griesel sowie Reinhold Eisele. Erster Gratulant war Bürgermeister Stefan Hable (links). Foto: zih

Naumburg. Jubel beim Verein zur Förderung und Erhaltung des Dorflebens in Altendorf: Er wurde am Wochenende mit dem Naumburger Bürgerpreis ausgezeichnet. Beim Neujahrsempfang bekamen die Altendorfer den mit 500 Euro dotierten Preis von Stadtverordnetenvorsteher Mike Gerhold überreicht.

Damit würdigte die Stadt das zukunftsorientierte und richtungsweisende ehrenamtliche Engagement der Bürger des mit derzeit 250 Einwohnern kleinsten Stadtteils als eine beispielhafte starke Gemeinschaft. Repräsentiert wird das durch den 2002 gegründeten Förderverein unter Vorsitz von Ortsvorsteher Hardy Griesel. In diesem Verein haben sich nämlich die bis dahin ihr jeweils eigenes Süppchen kochenden örtlichen Vereine zusammengeschlossen: die Freiwillige Feuerwehr mit 76 Mitgliedern, der Landfrauenverein (48), die Jugendwehr (9), der Posaunenchor (38) sowie die Singgemeinschaft (26). Jeder Vereinsvorsitzende ist automatisch Kraft seines Amtes im Vorstand tätig.

Gemeinsam sollen die gesellschaftspolitischen, sozialen und kulturellen örtlichen Belange auf den Weg gebracht und umgesetzt werden. Zu den Hauptaufgaben des Fördervereins zählt vor allem die Entwicklung von Ideen und Vorschlägen, die der Erhöhung der Lebensqualität der Altendorfer Bürgerschaft dienen. Zudem das Erhalten von historischen, ortstypischen und sonstigen wesentlichen Plätzen, Objekten, Bräuchen und Tradititionen sowie die Unterstützung der ortsansässigen Gruppen durch zweckgebundene Zuschüsse oder Sachleistungen.

Addiert man die Mitgliederzahlen (226) der im Förderverein aktiven Vereine zusammen und zählt noch den Ortsbeirat hinzu, so repräsentiert die Zahl fast die gesamte Ortsbevölkerung. Und die hat in diesem Jahr allen Grund zum Feiern. In Altendorf steht nämlich ein 250-jähriges Jubiläum an: Die Feuerwehr wird 80, der Landfrauenverein 50, die Jugendwehr und der Posaunenchor jeweils 40, die Singgemeinschaft 30 sowie der Förderverein zehn Jahre alt. Ergibt zusammen 250.

Dieses besondere Jubiläum wird am Freitag, 8. Juni, mit einem Musikabend sowie am Sonntag, 10. Juni, mit einem Festgottesdienst und anschließendem Spiel und Spaß gefeiert. (zih)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare