Zehn Jahre Gedenkstätte: Veranstaltungen stellen Widerstand in den Mittelpunkt

Einfach gegen den Strom

Ein Dorf, ein Denkmal: Die Veranstaltungen in Gedenkstätte und Museum Trutzhain stellen das Leben in Hessens jüngster Gemeinde, die sich aus dem ehemaligen Kriegsgefangenlager STALAG IXA Ziegenhain entwickelte, in einen historischen Kontext. Fotos: 1 Archiv/ 3 Grede

Trutzhain. Widerstand – von großen Aktivitäten bis hin zu kleinen Zeichen der Auflehnung gegen die Terrorherrschaft des Nazi-Regimes. Unter diesem Titel werden die Veranstaltungen im ersten Halbjahr der Gedenkstätte und des Museums Trutzhain stehen. Besonders in den Fokus wird dabei das zehnjährige Bestehen von Gedenkstätte und Museum gerückt

So ragen neben den regelmäßigen Führungen über das Gelände des ehemaligen Kriegsgefangenenlager STALAG IXA (Stammlager) besondere Veranstaltungen heraus.

Für Widerstand und unangepasstes Verhalten steht eine Lesung (24.4.) mit Hilde Schramm. Die 1936 geborene Tochter Albert Speers rückt in ihren Nachforschungen das Leben ihrer Lehrerin Dr. Dora Lux in den Mittelpunkt. Lux, eine der ersten Gymnasiallehrerinnen in Deutschland, erhielt als Jüdin 1933 Berufsverbot, publizierte aber weiter regimekritische Texte. Sie überlebte den Holocaust und wirkte bis ins hohe Alter als Geschichtslehrerin gegen den Zeitgeist.

Anlässlich des Internationalen Museumstages (12.5.) wird erstmals die Film- und Fotodokumentation zweier ehemaliger Willingshäuser Stipendiaten in der Gedenkstätte präsentiert werden: Mit dem visuellen Gespür des Künstlers haben sich die beiden Stipendiaten Julia Richter und Marcel Krummrich mit der ehemaligen Kunstblumenfabrik Eduard W. Lumpe befasst.

Mit einer Sonderausausstellung (ab 30.6.) wird zum zehnjährigen Bestehen ein einzigartiges Geschenk an das Museum gewürdigt. In der ehemaligen Latrinenbaracke werden erstmals die kunstvoll gefertigten Masken und Handspielpuppen aus dem Nachlass eines französischen Kriegsgefangenen präsentiert. Ganz im Zeichen der durch den Elysée-Vertrag deutsch-französichen besiegelten Freundschaft werden zur Ausstellungseröffnung auch Gäste aus Frankreich erwarte. Programm

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare