Naumburger Stadtverordnete stecken Kostenrahmen für Dorferneuerung ab

Einigkeit im Parlament

Im Fokus der Dorferneuerer: In Altendorf soll der Backhausplatz vor der Kirche umgestaltet werden. Hier soll eine attraktive Aufenthaltsmöglichkeit für die Dorfgemeinschaft entstehen. Foto:  Norbert Müller

Heimarshausen. Einigkeit herrschte am Mittwochabend im Naumburger Stadtparlament, als es darum ging, für die Dorferneuerung in Naumburg und Altendorf den vorläufigen förderfähigen Gesamtinvestitionsrahmen abzustecken und damit auch die geplanten Projekte festzulegen. Die vom Magistrat erarbeitete Beschlussvorlage wurde einstimmig verabschiedet.

Das abgesegnete Volumen beträgt 800 000 Euro und wurde auch bereits von der Wirtschafts- und Infrastrukturbank (WI-Bank), von der die Landeszuschüsse kommen, bestätigt. Weitere 300 000 Euro sind von der WI-Bank in Aussicht gestellt für Folgeprojekte, die sich aus der für die Altstadt erstellten Gebäudedatei ergeben. In ihr sind Immobilien gelistet die bereits leer stehen oder die mittelfristig von Leerstand bedroht sind.

Zu den Folgeprojekten, erklärte Bürgermeister Stefan Hable, könnte ein Häuserabriss ebenso zählen wie das Aufwerten eines für die Altstadt besonders wichtigen Gebäudes.

Frühzeitiges Einbeziehen

Zu den möglichen Folgeprojekten erwarte die SPD „einen frühzeitigen Einbezug der Stadtverordnetenversammlung bei Konzeptionierung und Umsetzung“, sagte SPD-Fraktionschef Bernd Ritter. Man erwarte auch „mit Spannung die noch detaillierter auszuarbeitende Mehrgenerationentreffpunkt Kernstadt“. Ritter würdigte zudem die Arbeit des Arbeitskreises Dorferneuerung. Der Arbeitskreis habe „ein interessantes, zukunftsweisendes und ausgewogenes Konzept“ erstellt. Dieser Einschätzung schlossen sich alle Parlamentarier an und votierten einstimmig für die Vorlage.

Von Norbert Müller

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare