Zwei Aldi-Standorte?

Einkaufzentrum an Homberger Drehscheibe: Verunsicherung über die Pläne von Aldi

+
Glaubt an das Efze-Center: Investor Andreas Husemann in der Ladenpassage seines Centers an der August-Vilmar-Straße. 

Homberg. Das geplante Einkaufszentrum an der Homberger Drehscheibe bringt Unruhe in das seit 20 Jahren bestehende Efze-Center:

Es herrscht große Verunsicherung über die Zukunft des Discounters Aldi in der Stadt. „Mein Stand ist, dass Aldi am Standort Efze-Center festhält“, sagt Andreas Husemann, der das Efze-Center 2012 gekauft und modernisiert hat. 

Gibt es also möglicherweise künftig zwei Aldi-Standorte in Homberg? Ganz so eindeutig ist es nicht. Mohamed Younis, Geschäftsführer von Schoofs Immobilien verkündete Anfang des Jahres, Aldi sei der Ankermieter des neuen Einkaufszentrums und Grund für die Verzögerungen in der Planung gewesen. 

Dass ein Mietvertrag mit dem Discounter besteht, bestätigte er nun nochmals auf Anfrage. „Wir haben einen Mietvertrag mit Aldi.“ Andreas Husemann aber betont ebenfalls, dass er einen langfristigen Mietvertrag mit dem Discounter für das Efze-Center habe – auch über fünf Jahre hinaus. Das sorge vor allem für Verwirrung bei den Kunden, erzählt Investor Andreas Husemann. „Die fragen dann die Mitarbeiter, wann Aldi aus dem Efze-Center weggeht. Aber die wissen es ja selbst nicht.“ 

Mohamed Younis bezweifelt, dass der Discounter zwei Standorte in Homberg betreiben wird. „Ob der alte Standort geschlossen wird, weiß ich aber nicht“, sagte er. Aldi bestätigte auf Anfrage, einen Mietvertrag für das geplante Einkaufszentrum an der Drehscheibe unterschrieben zu haben. 

Im Zuge der Modernisierung des Filialnetzes würden für jeden Standort verschiedene Optionen überprüft. Derzeit seien aber keine Veränderungen in Homberg geplant. „Der bestehende Markt im Efze-Center bleibt wie gewohnt für unsere Kunden geöffnet“, teilte Sprecher Manuel Sentker am Donnerstag auf Anfrage mit.

Dass die Stadt etwas dafür tut, die Altstadt wiederzubeleben, findet Andreas Husemann positiv. Ein Einkaufszentrum in der Innenstadt mit einem zusätzlichen Lebensmittelbereich – das kritisiert er jedoch als nicht weitsichtig. „Das Konzept passt nicht in die Innenstadt“, sagt er. Und stellt die Frage: Ist es notwendig, in Homberg den Markt für einen weiteren Discounter zu öffnen, der bisher nicht gebraucht wurde?

Denn der Discounter Aldi hat laut Husemann zwar noch mindestens fünf Jahre einen Mietvertrag im Efze-Center. Vor einem möglichen Auszug ist dem Investor aber nicht bange. „Ich glaube, der Standort hier im Center passt.“

Eine Neuansiedlung des Discounters in der Innenstadt und damit ein Auszug aus dem Efze-Center würde aber dazu führen, dass sich Husemann um Ersatz kümmert. „Wir haben das Recht, an einen Lebensmittler zu vermieten“, erzählt er.

Zwei Bewerber stünden laut Husemann bereits bereit, um die Fläche im Efze-Center zu mieten. Das wiederum würde aber nur zu einem Mehrangebot, nicht aber zu einem Mehrwert für Kunden führen. „Als Stadt kann ich es doch nicht wollen, einen Standort zu schwächen“, sagt Husemann.

Ein Standort werde aber verlieren, sollte das Einkaufszentrum an der Drehscheibe erst einmal eröffnet sein, „das ist doch logisch“, sagt der Investor. Große Chancen räumt er dem Einkaufszentrum allerdings nicht ein. „Ich glaube, dass mein Standort eher überleben wird, als der in der Innenstadt“, erzählt Husemann. Dem Projekt würde Attraktivität fehlen.

„Wenn es ständig nicht weitergeht, dann ist das doch ein Zeichen dafür, dass es irgendwo hakt. Es wird schon viel zu lange geredet.“

Die Vorteile des Efze-Centers sieht Husemann vor allem in der guten Erreichbarkeit mit dem Auto. Darüber hinaus sei der Standort sehr etabliert. „An Neues müssen sich Menschen erst einmal gewöhnen“, so der Investor. Und noch etwas lässt ihn zuversichtlich in die Zukunft blicken: Husemann hat nach eigenen Angaben lange Verträge mit den Mietern. „Deshalb weiß ich, dass wir durchhalten.“

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare