Gespräch mit der Konzernleitung

Einsatz bei Bahn für Behinderte

Schwalmstadt. Der Bahnhof Treysa wird möglicherweise bald behindertengerecht umgebaut. Dafür setzten sich der Bundestagsabgeordnete Dr. Edgar Franke und Bürgermeister Wilhelm Kröll bei der Konzernleitung der Deutsche Bahn AG ein.

Die Barrierefreiheit sei für den Bahnhof Treysa sei insbesondere auch im Hinblick auf Hephata sehr wichtig. Auf diese Situation hatte Franke in einem Gespräch in Berlin mit dem Vorstandsvorsitzenden der Bahn, Rüdiger Grube, hingewiesen.

Diese Position hatten Franke und Kröll auch gegenüber Klaus Vornhusen, dem Konzern-Bevollmächtigen der Bahn in Hessen, vertreten.

Mehrere Millionen Euro nötig

Die Bahn habe grundsätzlich Verständnis signalisiert. Allerdings sei ein behindertengerechter Umbau, für den der Bund mehrere Millionen bereitstellen müsse, vor 2015 nicht möglich.

Darüber hinaus sei eine zusätzliche Finanzierung durch das Land Hessen notwendig. Franke und Kröll warben deshalb für eine Zwischenlösung.

Verkehrssicherheitspflicht

Aus Sicht der Bahn AG müsse dies jedoch bei der viel befahrenen Main-Weser-Strecke auf Grund der Verkehrssicherheitspflicht geprüft werden. Deren Umsetzung sei aber unwahrscheinlich. (bal)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare