25 Hinterglasbilder sind in der Ziegenhainer Kreissparkasse ausgestellt

Was einst die gute Stube zierte

Leidenschaftliche Sammlerin: Anneliese Heipel-Biedebach stellt Hinterglas-Exponate in der KSK aus, hier mit Sparkassendirektor DirkSiemon. Foto: Decker

ZIEGENHAIN. Seit Montag ist in der Kreissparkasse in Ziegenhain eine außergewöhnliche Ausstellung zu sehen. 25 Bilder, die in der für die Schwalm typischen Hinterglasmalereikunst gefertigt wurden, hat Anneliese Heipel-Biedebach aus ihrem privaten Fundus zur Verfügung gestellt, um diese fast vergessene Kunst dem Publikum zu zeigen.

Vor allem Anfang des vergangenen Jahrhunderts war es in den reichen Schwälmer Bauernfamilien üblich, besondere Tage wie die Konfirmation oder Hochzeit eines Kindes in dieser Form zu würdigen oder Kriegserinnerungsbilder und Gedenkbilder für verstorbene Familienmitglieder aufzuwerten. Manchmal ließ sich auch eine reiche Tochter verewigen, um als Wandschmuck in der guten Stube den Reichtum der Familie zu zeigen. „Die Maltechnik war aufwändig und teuer, denn alles musste spiegelverkehrt auf das Glas gemalt werden. Das konnten sich nur Wohlhabende leisten“, erklärte die Sammlerin.

Die angewandte Technik der Hinterglasmalerei ist einzigartig und gab es so nur in der Schwalm. Im Mittelpunkt des Bildes ist in der Regel ein Foto, welches von einer silberfarbenen Linie umrandet ist. Links und rechts des Fotos sind filigran gezeichnete Maiglöckchen oder Chrysanthemen. „Maiglöckchen stehen für freudige Anlässe, Chrysanthemen eher für die traurigen“, erklärte Heipel-Biedebach. Über dem Foto steht in goldener Farbe der Anlass und darunter entweder der Dargestellte oder ein Sinnspruch.

Alle Hinterglasbilder aus der Schwalm fertigte die Firma Rösch aus Mülhausen im Vogtland an. Hans und Albert Rösch sammelten im Winter die Aufträge und lieferten sie im Sommer aus. „Mir ist wichtig, dass dieser regionale Schatz nicht verloren geht“, begründete die Sammlerin ihre Motivation. „Ich habe die Bilder in Kellern und Garagen gefunden und für wenig Geld den Eigentümern abgekauft.“ Aber sie hat auch eine persönliche Beziehung. „Ich kenne fast alle Menschen, die auf den Fotos zu sehen sind“, erzählte Anneliese Heipel-Biedebach.

• Ausstellung: bis 12. Dezember in der Kreissparkasse Ziegenhain, zu den Öffnungszeiten.

Von Christiane Decker

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare