Dekan und Musiker stellen die Hauptfigur, den Komponisten und Hintergründe vor

Einstimmen auf Nabucco

Üben Verdis Arien: Pianistin und Dozentin Roswitha Aulenkamp, und ihr Mann, Opernsäger Theodor Hoffmeyer, in ihrem Haus in Ziegenhain. Foto:  Rohrbach

Ziegenhain. Mit Musik und Erzählungen aus der Bibel und der Geschichte wird an einem musikalisch-literarischen Abend auf die Aufführung der Oper Nabucco in Ziegenhain vorbereitet.

Roswitha Aulenkamp, Pianistin und Dozentin, ihr Mann Theodor Hoffmeyer, Opernsänger, und Christian Wachter, Dekan des Kirchenkreises Ziegenhain, haben ein einstündiges Abendprogramm zusammengestellt. Das Thema: Wer ist Nabucco? Der Abend ist unabhängig von der Opernaufführung und soll an Verdis Werk heranführen. Die drei kamen auf die Idee, als Christian Wachter erzählte, dass er sich mit den biblischen Zusammenhängen Nabuccos befasst. „Wir möchten das Wichtigste herausfiltern und den Menschen nahe bringen“, erklärt Roswitha Aulenkamp.

Zu Beginn wird Christian Wachter über den biblischen und historischen Hintergrund der Hauptfigur Nabucco berichten. „Nabucco ist die italienische Form von Nebukadnezer, der früher ein König war“, erklärt Wachter. Die Oper habe einen historischen Ursprung, sei aber vorwiegend frei erzählt. Die Kriegsthematik könne auch auf die heutige Zeit übertragen werden, sagt der Dekan.

Roswitha Aulenkamp wird über den Opernkomponisten Giuseppe Verdi, das Libretto (den Text der Oper) und die Entstehung von Nabucco erzählen. „Mir ist die Hauptfigur aufgefallen, weil er ein zerrissener Machthaber ist“, sagt Aulenkamp. Sie habe viel recherchiert, um zu verstehen in welchem Kontext Verdi die Oper komponierte und was in seinem Leben passiert war. Zudem wird die Musikerin die Texte der Oper vorstellen. „Die Menschen sollen verstehen, was gesungen wird“, erklärt Aulenkamp.

Um die Zerrissenheit der Hauptfigur auch musikalisch zu zeigen, wird Opernsänger Theodor Hoffmeyer eine zentrale Arie aus Nabucco singen. „Sie handelt von Aggressivität, der Darstellung von Macht bis hin zu Trauer und Gebeten“, sagt Hoffmeyer. Außerdem wird er Stücke aus späteren Werken Verdis wie Maskenball und Don Carlos singen, um die Entwicklung des Komponisten zu zeigen. Dabei begleitet ihn seine Frau am Klavier.

Die Veranstaltung „Wer ist Nabucco?“ findet am Dienstag, 23. Juni, ab 19 Uhr in der Schlosskirche in Ziegenhain statt. Der Eintritt ist frei. Von den gesammelten Spenden soll ein Konzert der Kirchenmusik im Kirchenkreis Ziegenhain am 22. November finanziert werden, bei dem die Bachkantate „actus tragicus“ vorgeführt wird. Die Oper Nabucco wird am 19. Juli auf dem Paradeplatz aufgeführt.

Von Rebecca Rohrbach

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare