Gospelchor Caßdorf begeisterte beim Benefiz-Konzert in der Stadthalle Homberg

Einstimmung aufs Fest

Entführte unter Leitung von Pfarrerin Heike Schneider in die Welt des Gospels: Der Gospelchor Caßdorf hat in der Homberger Stadthalle ein Benefiz-Konzert gegeben. Fotos: Zecher-Christ

Homberg. Zum dritten Mal hat der Lions Club Homberg am Samstag ein Benefiz-Weihnachtskonzert veranstaltet. „Für die Gestaltung des Abends wurde mit dem Gospelchor Caßdorf schnell ein Partner gefunden“, sagte Präsident Andreas Ehrt.

Zu Gast waren auch neun junge Menschen aus Ostafrika, die Sprachkurs-Materialien erhielten. Vizepräsident Christian Engel erklärte, dass mit dem Erlös den Gästen aus Somalia und Äthiopien „eine Sprachförderung finanziert werden soll“. Man wolle sie bis zum Sommer bei Behördengängen und bei Ausbildungs- und Arbeitsplatzsuche unterstützen. Der Lions Distrikt Mitte-Nord habe das Projekt mit einer Spende von 750 Euro mit getragen. Mit dem Konzert wolle man den Gästen zeigen „Wir gehören alle zusammen“.

Bürgermeister Dr. Nico Ritz lobte das Engagement des Clubs, der neben dem städtischen Hilfsfonds sein eigenes Projekt bediene. „Knapp 500 Flüchtlinge leben in Homberg“, sagte er. Sie seien eine Bereicherung, aber auch eine Herausforderung.

Das Publikum wurde im ausverkauften Saal der Stadthalle von Dirigentin Pfarrerin Heike Schneider und dem Gospelchor Caßdorf mit Band in die Welt des Gospels entführt. Musikalischer Leiter war Burkhard Beneke. Mit stampfenden Rhythmen kamen die afrikanischen Lieder „Woza Nkosi“ und „Honolofatsa“ daher. Ein Hörgenuss war das skandinavische „Bless the Lord“ mit Solistin Michaela Froneck-Dorer. Spanische Klänge enthielt George Rodrigos Gospel „Nada sin ti“. Vom inneren Licht sang Monika Hoppe bei „This little light“. Gottvertrauen vermittelte „Ain’t no mountain high enough“ aus dem Musical Sister Act mit den stimmgewaltigen Solistinnen Nicole Koller und Katja Hänel.

Tanzen und klatschen

Bei „Stille Nacht“ wurden Silke Sechtling und Nicole Koller von Trompeter Christian Nöding unterstützt. Die Nachwuchssängerinnen Henrike Berneburg, Yasemin Zülch und Johanna Strate verzückten mit „The first noël“. Von „Mary’s boychild“ schwärmten Ulrike Stock-Sheppard und Elke Lüniger. Pfarrerin Heike Schneider verbreitete Besinnlichkeit mit „Have yourself a merry little christmas“.

Am Ende forderte das Publikum mit stehendem Applaus noch die Lieder „O happy day“ und „Jesus what a wonderful child“ ein, zu denen es tanzte und klatschte.

Von Nadja Zecher-Christ

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare