Letzte Kreissynode in Fritzlar

Elisabeth-Medaille für Harald Kaiser

Harald Kaiser und Dekan Dr. Helmut Umbach.

Fritzlar. „Danke, danke, danke!“ Mit diesen Worten begrüßte Dekan Dr. Helmut Umbach in seiner Andacht die Synodalen des Kirchenkreises Fritzlar, die sich zur letzten Synode getroffen hatten.

Durch die kürzlichen Kirchenvorstandswahlen und die Vereinigung der Kirchenkreise Fritzlar und Homberg am 1. Januar wird sich im Frühjahr 2014 die Zusammensetzung der Synode völlig verändern. Daher stand der Dank des Dekans im Mittelpunkt seines Berichts im Evangelischen Gemeindezentrum von Gudensberg.

Dort gab es anlässlich der besonderen Situation auch gute Verpflegung: Bei Leberkäse und Krautsalat ließen die Synodalen diese Versammlung und damit die vergangenen sechs Jahre gemütlich ausklingen. In besonderer Weise würdigte Dr. Helmut Umbach das Engagement des Präses Harald Kaiser aus Jesberg, der 18 Jahre der Kreissynode in Fritzlar vorstand. Er zeichnete ihn im Namen des Bischofs mit der Elisabeth-Medaille aus. Das ist die höchste Auszeichnung der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck für übergemeindliche Tätigkeiten. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare