Eltern gegen Zusammenlegung von Klassen an der Gesamtschule Melsungen

Melsungen. Ärger gibt es an der Gesamtschule Melsungen. Aus drei Gymnasialklassen im Jahrgang 7 sollen im kommenden Schuljahr zwei werden. Das sorgt bei den Eltern für Unmut.

Die Elternvertreter haben sich nun mit der Bitte auf die Zusammenlegung zu verzichten unter anderem an das Staatliche Schulamt in Fritzlar, das Hessische Kultusministerium und an den Landrat des Schwalm-Eder-Kreises gewandt. Durch die Zusammenlegung, sagt der Vorsitzende des Schulelternbeirates Thomas Tollhopf, würden Klassen mit über 30 Schüler entstehen. In dem Schreiben an das Ministerium heißt es: „Diese Aussicht lässt bei Eltern und Schülern wieder erhebliche Zweifel an der Ernsthaftigkeit des Zieles „Bildungsland Hessen“ aufkommen (...). Der Erhalt aller drei Klassen kann der Schule nur gelingen, wenn ihr die entsprechende Anzahl Lehrer zugeteilt wird.“

Schulleiter Volker Wiegand sind in dieser Angelegenheit die Hände gebunden: „Ich verstehe die Aufregung der Eltern. Das Ministerium hatte mir schon nach den Sommerferien die Aufforderung geschickt, die Klassen zusammenzulegen“, so Wiegand. Er könne sich nicht über bestehende Bestimmungen hinwegsetzen. Man habe für das laufende Schuljahr aber eine Übergangslösung gefunden. Kollegen hätten Überstunden gemacht, Gruppen seien zusammengelegt worden, doch dies könne die Schule nun aus eigener Kraft nicht mehr leisten.

Die Elternvertreter haben in ihrem Schreiben an das Ministerium Argumente gesammelt, die für den Erhalt der drei Klassen sprechen. Unter anderem führen sie an, dass eine die Umstellung auf neue Klassenverbände kurz vor dem Übertritt in die Oberstufe diesen erschweren würden.

Der Schwalm-Eder-Kreis unterstützt die Forderung des Elternbeirates der Gesamtschule Melsungen. Landrat Frank-Martin Neupärtl teilt mit, dass der Schwalm-Eder-Kreis an das Hessische Kultusministerium appelliere, für den neuen Jahrgang 8 der Gesamtschule den Klassenteiler zu verwenden, der seit 2009 für die jüngeren Jahregänge angewandt wird. (kam)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare