Anlieferung für die geplanten 20 Geschäfte

Sorge vor Lastwagen: Schulelternbeirat kritisiert Pläne für Einkaufszentrum

Pläne fürs Einkaufszentrum: Gegen die Anlieferung des möglichen Einkaufszentrums auf dem Ulrich-Areal in Homberg über den Bindeweg spricht sich der Schulelternbeirat der THS aus. Foto: Brandau

Homberg. Sollte in Homberg ein Einkaufszentrum an der Kasseler Straße entstehen, soll der Anlieferungsverkehr über den Bindeweg rollen.

So sieht es der Plan der Projektentwickler von Schoofs Immobilien aus Frankfurt vor. Dagegen spricht sich der Schulelternbeirat der Theodor-Heuss-Schule (THS) aus, denn auch das Gymnasium liegt am Bindeweg.

„Es stellt eine erschwerte Gefahrensituation dar, wenn Laster gegenüber der Schule anliefern“, so Vorsitzende Jutta Blau. Der Elternbeirat fordere die Anlieferung für die geplanten 20 Geschäfte über die Kasseler Straße.

Anlieferzeiten 

Eingeschränkte beziehungsweise feste Anlieferzeiten, wie sie die Projektentwickler in Aussicht gestellt hatten, seien nicht einhaltbar. Auch das Festlegen auf gewisse Zeiten sei nicht praktikabel. „Die meisten Schüler werden ganztägig unterrichtet und haben bedingt dadurch auch viele Freistunden, so dass mit einer ständigen Schülerfluktuation zu rechnen ist“, erklärt Blau. Zudem müsse bezweifelt werden, dass diese Zeiten eingehalten werden.

Eltern-Taxi

Bei einer Informationsveranstaltung am Donnerstag habe Hombergs Bürgermeister Dr. Nico Ritz gesagt, dass das bereits bestehende Verkehrsproblem an der THS verhindert werden könne, wenn Eltern ihre Kinder nicht mehr mit dem Auto bis vor die Schultür führen. Dies treffe nur auf eine Minderheit der Eltern zu - „insbesondere diese, die keine oder nur eine sehr eingeschränkte Schulbusanbindung haben“. Auch Schüler, die größere Instrumente transportieren müssten, würden gefahren, erläutert Blau. Es gebe kaum Eltern, die ihre Kinder täglich zur Schule fahren. Auch sei mit Blick auf die fast 1000 Schüler das Verkehrsaufkommen noch vergleichsweise niedrig, erläutert Blau in einem Brief an den Bürgermeister, der unserer Redaktion vorliegt.

Verkehrsregeln

Dass das dann entstehende Verkehrsproblem durch Regeln in den Griff zu bekommen sei, bezweifelt der Schulelternbeirat. Grund dafür: Die normale Parksituation in Homberg sei für die Stadt schon jetzt nicht vollständig kontrollierbar. Da helfe auch die Anmerkung des Bürgermeisters nicht weiter, dass die THS eine Schule mit allen Problemen einer innerstädtischen Schule sei. Für die Eltern sei auch nicht erkennbar, dass der Lkw-Anlieferungsverkehr entschärft werde.

Anbindung

Die Anbindung des Einkaufszentrums zur Altstadt könne nicht vor das Wohl der 1000 Schüler gestellt werden, erklärt Blau. Es seien auch nicht nur 1000 Schüler, sondern auch Vereine, die in der Schule Unterricht leisten, fügt sie an. Der Schulelternbeirat fordere, dass der Anlieferverkehr für das geplante Einkaufszentrum auf dem Ulrich-Areal über die Kasseler Straße erfolgt, um die Situation zu entschärfen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare