Die Bauarbeiten im und um den Waberner Bahnhof sind abgeschlossen

Endlich ein Schmuckstück

Alter Bahnhof, neuer Glanz: Der Waberner Bahnhof ist saniert und umgebaut, auch die Arbeiten im Bahnhofsumfeld sind abgeschlossen. Nur die Unterführung zu den Gleisen ist noch ein Schandfleck. Foto: Zerhau

Wabern. Klaus Ebert arbeitet nicht mehr im Container. Der Bahnmitarbeiter aus Harle informiert Kunden und verkauft Fahrkarten jetzt wieder im Waberner Bahnhofsgebäude. Die Arbeiten am Gebäude und im Umfeld sind abgeschlossen.

Waberns Bürgermeister Günter Jung ist sichtlich stolz auf das Bahnhofsgebäude, das mittlerweile im Eigentum der Gemeinde ist. Die Grünen haben dort schon seit längerer Zeit ihre Geschäftsstelle, es gibt eine Podologiepraxis und anderes. Es gibt aber auch freie Räume, im ersten Stock sind es noch 110 Quadratmeter, erläutert Jung.

Nun gibt es auch wieder einen Wartesaal, in dem allerdings noch die Stühle fehlen. Er liegt direkt neben der Verkaufsstelle und ist auch nur zu dessen Öffnungszeiten zugänglich (siehe unten). Der ovale Kreisel vor dem Bahnhof, die Bussteige, die Zufahrten – all das ist nach einjähriger Bauzeit fertig.

Wer am und um den Bahnhof parken will, muss zahlen. Demnächst werde das auch auf der anderen Bahnhofsseite an der Zuckerfabrik gelten, kündigte Jung an. Die Gebühren seien Teil des Finanzierungskonzepts.

Der Kreisel soll noch gestaltet werden, Jung denkt an eine Eisenbahnschiene oder -achse. Möglicherweise könne es dort auch Platz für eine mobile Bühne geben.

Unverändert ist dagegen die Situation in den Unterführungen zu den Gleisen. Die Zugänge sind nach wie vor kein Schmuckstück. „Die Bahn plant“, sagt Jung. Voraussichtlich werde es im Jahr 2015 soweit sein. Geplant sind drei Aufzüge, einer am Eingang, die anderen beiden an den Bahnsteigen. Die Gemeinde beteiligt sich an den Kosten für den Umbau.

Zudem wird es bald auch außerhalb der Wartesaal-Öffnungzeiten eine Toilette für die Fahrgäste geben. Das Häuschen mit Münzeinwurf werde in einigen Wochen errichtet, erklärte Jung. Zurzeit laufe die Ausschreibung dafür.

• Öffnungszeiten Wartesaal und Fahrkartenverkauf: Montag bis Freitag 8.20 bis 11.20 Uhr und 12.20 bis 16.50 Uhr.

Von Olaf Dellit

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare