Hobbymusiker aus der Region spielten zum ersten Mal zusammen – Musiker Jørgen Lang gab sein Wissen weiter

Sie entdeckten ihre Spielfreude wieder

Sie waren begeistert vom Workshop: Die Teilnehmer studierten mit Jørgen Lang (rechts) traditionelle und moderne Melodien ein und bildeten zusammen ein neues Folk-Ensemble. Foto: Zecher-Christ

Bad Zwesten. Jeder Kurs ist für Jørgen Lang voller Unbekannter. Seine Teilnehmer könnten sich vorab über den Musiker informieren. Er aber kennt seine Gruppe nicht. Für ihn sei es immer wieder eine Herausforderung, die Persönlichkeiten zum Ensemble zusammenzufügen. So wie am Wochenende in Bad Zwesten. Dort haben sechs Musiker am Workshop „Folk-Ensemble“ mit dem Multiinstrumentalisten Jørgen Lang teilgenommen. Gemeinsam studierten sie in der Allton Klang-Galerie Tanzstücke und Lieder aus Deutschland, Irland, Schottland, Frankreich und Skandinavien ein.

Lang beschreibt sich als Sänger, der auch Gitarre und Flöte (Anm. Low Whistles) spielt. Beim Gitarrenfestival Edersee sei er mit Caspar Harbeke und Silke Hauser von der Allton Klang-Galerie ins Gespräch gekommen. Sie fragten, ob Lang nicht Lust habe, ein Workshop-Konzept zu entwickeln. „Es ist wichtig, dass man sein Können weitergibt“, betont Lang.

Vier Einheiten

Lang vermittelte den Teilnehmern von Freitag bis Sonntag vier Musikeinheiten innerhalb von zehn Stunden. Vorausgesetzt wurde das sichere Beherrschen des Instruments.

Die sechs Teilnehmer waren begeistert. „Man lernt neue Stücke und neue Ausdrucksmöglichkeiten. Da erwacht die Spielfreude neu“, sagt Friedemann Klages (Gitarre) aus Kassel. Willi Meier (Cajón) aus Kassel findet das Improvisieren reizvoll. „Es ist schön, neue rhythmische und interpretatorische Elemente kennenzulernen“, betont Meier, der aus der Rock- und Bluesszene kommt.

Für Alexander Urbas aus Niederurff ist das gemeinsame Musizieren „eine wunderbare Klangmalerei. Anette Stramel (Flöten, Dudelsack) kommt aus Stuttgart, hat aber früher in Kassel gewohnt. „Ich brauchte ein bisschen neuen Input und bin glückselig hier teilnehmen zu können“, sagt sie. Man könne neue Freundschaften knüpfen und so sein Netzwerk erweitern. „Ich freue mich einfach mal wieder mit Leuten zusammen zu spielen und habe nun den Anreiz bekommen, mein Instrument häufiger erklingen zu lassen“, sagt Silke Hauser aus Niederurff. Auch Ladeninhaber Caspar Harbeke (Gitarre) ist vom Workshop angetan.

Am Samstagabend verzückte Lang seine Zuhörer mit seinem Konzertprogramm „Songs from the Heart“. „Ich spiele nur Stücke, die mich anrühren. Es ist wichtig, Musik zu spielen, die einem etwas bedeutet“, erklärt er.

Von Nadja Zecher-Christ

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare