Feuerwehr-Leistungsübung des Kreises: 43 Mannschaften im Wettkampf in Ziegenhain

Entscheidung beim Knoten

Tempo und Koordination: Die Mannschaft aus Wasenberg bei der Leistungsübung der Feuerwehren Schwalm-Eder an der Carl-Bantzer-Schule. Fotos: Rose

schwalmstadt. Aus dem gesamten Kreis kamen am Samstag Feuerwehren in Ziegenhain zum Kreisentscheid zusammen. An der Carl-Bantzer-Schule stellten sich 43 Mannschaften, bestehend aus Staffeln mit sechs Teilnehmern und Gruppen mit jeweils neun Aktiven, den Wettkämpfen.

Die Leistungsübung dient gleichzeitig zur Qualifikation für den Bezirksentscheid, der im Juli in Bebra stattfindet. Die fünf besten Mannschaften werden dort erneut antreten.

Unter der Regie von Kreisbrandmeister Norbert Pfalzgraf war der Tag minutiös geplant worden: Im Freien waren drei Wettkampf-Bahnen aufgebaut während im Atrium der Schule die Schulbank bei der theoretischen Prüfung gedrückt wurde. Neben Technik, Koordination und Zusammenspiel der Teams war auch das Fachwissen gefragt.

Dazu hatten die Organisatoren aus einem 700 Fragen umfassenden Katalog 15 ausgewählt, die es binnen zehn Minuten zu beantworten galt. Draußen wurde derweil noch geübt: Oliver Schneider und Andre Wurst aus Wabern etwa probten die exakten Knoten. Die Feuerwehren Ellenberg und Grebenau unterstützten sich nach Kräften. In einer Mannschaft war kurzfristig ein Retter ausgefallen, sodass durch die Nachbarwehr ausgeholfen wurde, denn Löschen und Retten stand im Mittelpunkt des praktischen Wettkampfteils, den zwölf Schiedsrichter bewerteten.

Die Teilnehmer bauten fachmännisch eine Wasserversorgung zur Brandbekämpfung auf und retteten den Dummy, eine lebensgroße Puppe. Befehle und Funksprüche wurden ebenfalls dokumentiert und bewertet. Die praktische Prüfung beeinflusste das Ergebnis zu zwei Dritteln.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare