Stefan Hesse: Arbeitsgemeinschaft gut aufgestellt

Erlebnisregion erwidert die Kritik

Melsungen/Rotenburg. Stefan Hessen ist verwundert: Der Geschäftsführer der Touristischen Arbeitsgemeinschaft Erlebnisregion Mittleres Fuldatal kritisiert in seiner Stellungnahme Herbert Markolf scharf.

Markolf, Vorsitzender der Melsunger Touristinfo, regt einen Austritt der Stadt aus der TAG an. „Der Behauptung Markolfs, die TAG habe sich zu einer profillosen Marke entwickelt, widerspreche ich energisch“, sagt Hesse. Rückendeckung erhält er von Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald, der auch Vorsitzender der TAG ist.

Gästeankünfte steigen

Eine positive Entwicklung der Übernachtungszahlen und Gästeankünfte in der Region, steigende Zugriffszahlen auf die Internetseite sowie positive Resonanzen von Gästen und Mitgliedsbetrieben sprächen eine andere Sprache.

Für ihn ist die TAG der richtige Weg: Geschäftsführer Stefan Hesse. Foto: Archiv

Lesen Sie auch

Markolf: Erlebnisregion Mittleres Fuldatal "profillose Marke"

Die Erlebnisregion stelle Informations- und Werbemittel wie Homepage, Urlaubsmagazin, Freizeitkarte und einen Veranstaltungskalender bereit. Außerdem habe der Verein Zeit und Geld in die Entwicklung und Vermarktung der touristischen Angebote investiert. Neben dem Radtourismus (Fulda-Radweg R1) sind laut Hesse vor allem der Wandertourismus, Kulturtourismus, Naturnahes Wasserwandern und der Aktivurlaub zu nennen. Neuestes Projekt ist die Erlebnisroute Handwerk, die Gäste und somit Wertschöpfung in die Region holen soll.

Markolf sei bis Ende 2012 Vorsitzender des Marketingausschusses des Vereins gewesen und habe die Aufgabe gehabt, die touristische Ausrichtung der TAG mitzugestalten. Der Ausschuss sei unter ihm aber über ein Jahr hinweg nicht einberufen worden.

Die Werbeausgaben würden sinken, da man auf andere Vermarktungsstrategien (zum Beispiel Direktmarketing) setze. Unrichtig sei auch die Behauptung, die Mitgliederzahl würde sinken: vier Kündigungen 2013 stünden zehn Neueintritten gegenüber. Das Speichenfest sei außerdem nicht wegen Geldmangels, sondern wegen der Übersättigung an Radveranstaltungen ausgefallen, sagt Hesse. (ddd)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare