Nach Festnahme in Frielendorf: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Mörder

Fulda/ Frielendorf. Es war ein schneller Erfolg der Ermittler: Nach der Ermordung eines 17-Jährigen bei einem fingierten Autokauf in Fulda am Freitag, nahm die Polizei am Montag gegen 20 Uhr den mutmaßlichen Mörder in Frielendorf-Verna fest.

Lesen Sie auch:

- Festnahme in Verna nach Mord an 17-Jährigem - Augenzeugin: "Alles ging ganz schnell"

- Mordfall an 17-jährigem in Fulda: Polizei nimmt Verdächtigen fest

Ein 38-jähriger Arbeitsloser aus dem mittelhessischen Grünberg soll die tödlichen Schüsse auf den Münchner abgegeben haben. Bei einer großangelegten Aktion eines Einsatzkommandos schlugen die Beamten zu, als der Tatverdächtige mit seiner 30-jährigen Freundin eine Geburtstagsfeier verließ.

Bislang hätten die beiden Verdächtigen aber noch kein Geständnis abgelegt, berichteten die Ermittler. Der mutmaßliche Täter ist der Polizei bereits wegen anderer Delikte bekannt.

Alfons Georg Hoff, Präsident des Polizeipräsidiums Osthessen, gibt am Dienstag Auskunft über den Stand der Ermittlungen.

Bereits Stunden vor dem Zugriff hatten sich Polizisten in dem 770-Seelen-Ort Verna postiert. „Es musste damit gerechnet werden, dass der Mann bewaffnet ist“, sagte ein Pressesprecher der Fuldaer Staatsanwaltschaft. Auch ein Polizeihubschrauber war vor Ort. Auf die Spur des 38-Jährigen führte ein Fahndungsfoto, das intern bei der Polizei kursierte.

aktualisiert um 20.40 Uhr

Ein Beamter aus Grünberg hatte auf diesem einen alten Bekannten aus seinem Sportverein wiedererkannt. Einer Streife war am Montag schließlich vor dem Haus in Verna der dunkle 5er-BMW mit Konstanzer Nummernschild aufgefallen, nach dem eine Fahndung lief. Der ebenfalls verhafteten Freundin des mutmaßlichen Täters, der wegen kleinerer Delikte bereits auffällig geworden war, wirft die Staatsanwaltschaft Beihilfe zum Raub vor. Sie sei nicht am Tatort gewesen.

Beim Motiv für den Mord gehen die Staatsanwälte von Habgier aus. Das 17-jährige Opfer war mit seinem 19-jährigen Freund am Freitag auf einen Fuldaer Parkplatz gelockt worden, wo ihm ein Autokauf versprochen worden war. Vermutlich um an die verabredeten 14.800 Euro zu kommen, brachte der 38-Jährige laut Ermittlern den jungen Mann mit sechs Schüssen aus kurzer Distanz um. Dessen Freund konnte rechtzeitig mit dem Geld flüchten und die Polizei verständigen.

Wie Staatsanwaltschaft Fulda und Polizei mitteilten, erließ am Dienstag ein Richter Haftbefehl wegen Mordes und versuchten Raubes. (bal)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare