FWG-Mann Hoffmann schaltet Staatsanwaltschaft Kassel ein

Erneute Strafanzeige gegen Bürgermeister Martin Wagner

Homberg. Offenbar hat erneut ein Homberger Stadtverordneter eine Strafanzeige gegen Bürgermeister Martin Wagner (CDU) und zudem gegen Joachim Kothe, Hessische Landgesellschaft, gestellt. Thomas Hoffmann (FWG) sagte in der Stadtverordnetensitzung am Donnerstag, er habe Anzeige erstattet.

Bei der Staatsanwaltschaft Kassel ist Homberg hinlänglich bekannt, auch bei der Kommunalaufsicht. Es handelt sich nicht um die erste Strafanzeige gegen Wagner. Er wurde bereits einmal in der Fahrtenbuch-Affäre verurteilt. Und er muss in einem weiteren Fall vor Gericht. Vorwurf: Er soll Geld aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“ zweckwidrig eingesetzt haben. Der Verhandlungstermin steht noch nicht fest.

Lesen Sie auch:

- Untreue-Verdacht gegen Hombergs Bürgermeister

- Verdacht der Untreue: Hombergs Bürgermeister Wagner muss vor Gericht

Außerdem laufen Ermittlungen gegen Verantwortliche der Stadt – unter ihnen Wagner. Dabei wird dem Anfangsverdacht eines Betruges zum Nachteil der Eon-Mitte AG im Zusammenhang mit der Vermarktung und Nutzung einer Teilfläche des ehemaligen Standortübungsplatzes Homberg als Fotovoltaik-Anlage nachgegangen. Dies hatte zu einer Durchsuchung im Rathaus geführt. Dabei wurden Akten beschlagnahmt. Auch diese Anzeige erstattete ein Stadtverordneter.

Aktualisiert um 12.30 Uhr

Wie viele Strafanzeigen bereits gegen Wagner eingegangen seien, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Dr. Götz Wied, zwar nicht, doch habe es mehrere gegeben. Und: Mehrere wurden abgelehnt, weil die Vorwürfe nicht haltbar waren.

Zuletzt wurde eine Strafanzeige des Stadtverordneten Delf Schnappauf abgewiesen. Er hatte Wagner die Verletzung des Briefgeheimnisses vorgehalten.

Wagner betont in allen offenen Fällen, dass er sich nichts vorzuwerfen habe.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare