Mann wollte nur kurz etwas erledigen

Feuerwehr löschte qualmendes Auto in Melsungen

+
Im Einsatz: Feuerwehrleute versuchen auf dem Melsunger Schlossparkplatz die Motorhaube des brennenden Autos zu gelangen.

Melsungen. Pech hatte am Donnerstag gegen 11.20 Uhr ein 41-jähriger Waberner Autobesitzer in Melsungen. Eigentlich habe er nur etwas erledigen wollen, sagte er. Doch zwischenzeitlich musste die Feuerwehr einen vermuteten Schwelbrand im Motorraum seines Volvos löschen.

Aktualisiert um 16.10 Uhr.

Das Auto hatte er auf dem Schlossparkplatz abgestellt. „Als wir eintrafen, qualmte es stark aus dem Motorraum des Fahrzeugs“, sagte Michael Iwanowski, stellvertretender Stadtbrandinspektor.

Die Feuerwehrleute versuchten sich durch den Kühlergrill Zugang zu verschaffen und die Motorhaube zu öffnen. Dies gelang jedoch nicht – daher schlugen sie die Scheibe der Beifahrertür ein und versuchten, mit schwerem Gerät die Motorhaube zu öffnen.

Der Brand hätte sich schnell ausbreiten und auf dem Parkplatz auf andere Fahrzeuge überspringen können, erklärte Iwanowski das Vorgehen der Feuerwehr. Die starke Rauchentwicklung weise auf einen technischen Defekt hin. Innerhalb von zwei Minuten stehe ein Auto völlig in Brand.

Daher löste die Feuerwehr die Handbremse und entfernte das Auto von den anderen geparkten Fahrzeugen. An dem Volvo entstand nach Auskunft der Feuerwehr ein Schaden von etwa 2000 Euro. Der Fahrzeugeigentümer ging nicht von einem technischem Defekt aus. Vielmehr habe die Motorvorwärmung seines Diesel-Fahrzeugs gequalmt.

Feuerwehr löscht brennendes Auto in Melsungen

„Hätte die Feuerwehr den Unterschied zwischen Abgasen und Feuerqualm erkannt, wäre mein Auto jetzt nicht total zerstört“, sagte der 41-Jährige. Außerdem hätte es gereicht, die Scheibe einzuschlagen, um die Motorhaube zu öffnen. Sollte der Mann Schadensersatzansprüche geltend machen wollen, müsse er dies zivilrechtlich mit der Feuerwehr klären, sagt die Polizei dazu. (ddd)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare