360 Tiere wurden gerettet

100.000 Euro Schaden: Tiertransporter brannte auf A7

Knüllwald. Ein mit 360 Ferkeln beladener Tiertransporter aus Paderborn ist am Dienstagnachmittag gegen 13 Uhr kurz vor der Raststätte Hasselberg West in Brand geraten. Die Zugmaschine wurde völlig zerstört, der vordere Auflieger stark beschädigt.

Alle Tiere blieben unverletzt. Sie wurden umgeladen und nach Fulda zum Schlachthof gebracht, dem Bestimmungsort des Transports.

Ursache für den Brand ist nach Angaben des 24jährigen Fahrers vermutlich ein Defekt des Turboladers. Dadurch sei Öl ausgelaufen und habe sich am heißen Motor entzündet. Die Polizei geht davon aus, dass ein Schaden von mindestens 100.000 Euro entstanden ist.

Aktualsiert um 15.35 Uhr

Der Fahrer, der aus Paderborn stammt, hatte gerade noch den Parkplatz der Raststätte erreicht und mit Handlöschern versucht, die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Kurze Zeit später traf die Stützpunktfeuerwehr Homberg mit 15 Leuten und Löschfahrzeugen ein.

Mit einem Sprühstrahl habe man zunächst die Tiere gegen die Flammen und den Rauch abgeschirmt, berichtet Wehrführer Dirk Vogel. Mit Schaum wurde der Brand in der Fahrerkabine gelöscht. Es war jedoch nicht zu verhindern, dass das Führerhaus völlig zerstört wurde. Die Ferkel, die zum Schlachthof nach Fulda gebracht werden sollten, wurden von Feuerwehrleuten mit Löschwasser gekühlt. Zwischenzeitlich war ein zweiter Tiertransporter herbeigerufen worden. Der Anhänger des verunglückten Zuges konnte einfach umgehängt werden, die Tiere aus dem vorderen Teil des Transporters wurden umgeladen.

Tiertransporter brennt auf der A7

Mitarbeiter des Veterinärmtes beim Schwalm-Eder-Kreis überwachten die Aktion. Man habe noch Glück gehabt, dass das Feuer rechtzeitig gelöscht werden konnte, sagte Kreisveterinär Dr. Heil. Die Zufahrt zur Raststätte Hasselberg West war vorübergehend gesperrt. (hro)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare