Tiefstwerte von bis zu minus 14 Grad möglich

Es bleibt kalt im Schwalm-Eder-Kreis: Tipps gegen Frostbeulen

+
Kalt und frostig: So zeigt sich aktuell die Region. Unser Foto stammt von unserer Leserin Kornelia Montanus. Das Foto entstand während eines Spaziergangs Richtung Riebelsdorf. 

Schwalm-Eder. Wer es wärmer mag, der muss sich wohl noch etwas gedulden. Auch im Schwalm-Eder-Kreis bleibt es erstmal frostig und kalt, sagt Günter Fickenscher, Fritzlarer Meteorologe im Ruhestand.

Mindestens bis Mitte der Woche hält die extreme Kaltluft an, erst dann geht es bergauf, bestätigt auch Fickenscher. Die gute Nachricht: Größere Schneemengen erwarten die Wetterexperten nicht, nur vereinzelt können hier und da ein paar Flocken wehen. Zu sagen, wie das Wetter in den nächsten Wochen wird, sei reine Spekulation, so der Wetterexperte. Leider kann man sich ja aber nicht zu Hause mit der Wolldecke vergraben, bis die Temperaturen wieder ansteigen.

Deshalb geben wir Tipps zum Schutz gegen die eisige Kälte, die nicht nur Autofahrern und Fußgängern zu schaffen macht.

Fußgänger

Wer sich momentan längere Zeit im Freien aufhält, sollte Handschuhe tragen. Am besten eignen sich Fäustlinge statt Fingerhandschuhe, denn so bleiben die Hände länger warm. Damit die Füße nicht auskühlen, sind dicke Socken zu empfehlen. Das Gesicht lässt sich am besten mit einer Skimaske oder ähnlichem schützen, damit Nase und Mund bedeckt sind. Ebenso sollte der Kopf mit einer Mütze bedeckt sein, da man sonst eine Menge Wärme verliert.

Radfahrer

Für Radfahrer gilt im Prinzip das gleiche wie für Fußgänger. Da der Wind ins Gesicht peitscht, sollte zumindest das Gesicht gut geschützt sein.

Autofahrer

Man ist mit dem Auto unterwegs und plötzlich gerät man durch Glatteis ins Schleudern. Der ADAC empfiehlt dabei, abzubremsen, das Lenkrad gut festzuhalten und gegenzulenken.

Wer hektisch gegenlenkt riskiert, dass der Wagen außer Kontrolle gerät und sich nicht mehr steuern lässt. Deshalb sollten Autofahrer bei eisigen Temperaturen die Geschwindigkeit den Verhältnissen anpassen, sprich langsamer fahren, um zu verhindern, dass der Wagen ins Schleudern gerät.

Hausbesitzer

Bei Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes können Wasserleitungen platzen. Deshalb sollten auch ungenutzte Räume geheizt werden.

Gartenbesitzer

Der Rasen ist bei Frost, Schnee und Raureif sehr sensibel. Deshalb sollte man ihn weder betreten, noch Reifendruck aussetzen. Für Pflanzen ist eine fehlende Schneedecke bei Frost gefährlich, sie benötigen eine warme Hülle um zu überleben.

Skifahrer

Spezielle Kälteschutzcremes schützen das Gesicht vor Erfrierungen. Diese sollten unbedingt wasserfrei sein, rät der Deutsche Skiverband. Ebenso sollte die Creme einen hohen Lichtschutzfaktor aufweisen, denn die UV-Strahlung ist in der Höhe besonders stark. (mit dpa)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare