Mit Esel Emil fing die Liebe an: Gudensbergerin züchtet die Tiere

+
Sie sind alles andere als dumm: Simone Schmidt hat sich mit ihrer kleinen Eselzucht - dazu gehören Käthe (rechts) und Erni - einen Kindheitstraum erfüllt und bietet Wanderungen mit ihnen rund um Gudensberg an.

Gudensberg. Ihr Traum wurde wahr: Simone Schmidt züchtet Esel und bietet Trekkingtouren an.

Esel sind ihre Leidenschaft, und die begann mit Emil, einem kleinen Stoffesel, den Simone Schmidt von ihrer Großmutter geschenkt bekam. Damals war sie noch ein kleines Mädchen, aber die Begeisterung für Esel war schon riesengroß. Sie hat sich bis heute gehalten.

Inzwischen hat Simone Schmidt ihren Kindheitstraum vom Esel mit einer kleinen Hobbyzucht in Gudensberg in die Tat umgesetzt. Natürlich hieß der erste lebendige Esel, den sie vor sieben Jahren kaufte, Emil.

Aus dem einen Esel zum Knuddeln und Liebhaben sind mittlerweile neun Langohren geworden, die auf dem Hof von Schmidt und ihrer Familie gehegt und gepflegt werden. Emil ist nicht mehr dabei.

Die Bezeichnung „Langohren“ haben Käthe, Pia, Leo, Inke, Elvis, Elektra, Erni, Nina und Samira zu Recht, denn die Ohren der Esel messen knapp 30 Zentimeter. „Die ruhige Art dieser Tiere ist etwas, das ich sehr an ihnen mag“, sagt die Halterin. Als Fabelwesen wird der Esel meist mit den Eigenschaften dumm, faul und störrisch in Verbindung gebracht. Esel seien aber alles andere als dumm, erklärt Simone Schmidt. Die Sache mit der Sturheit sei jedoch nicht ganz von der Hand zu weisen.

„Wenn der Esel steht, dann steht er“, bestätigt sie. Es komme darauf an, wie man mit den Tieren umgehe. Schreie man den Esel an, dann mache er eben nichts. Sei man aber nett zu ihm, mache er alles mit, erzählt die Züchterin.

Käthe zum Beispiel kommt aus einem Zirkus und kennt sich dadurch im Umgang mit Menschen ziemlich gut aus. Mit den anderen Langohren übt Simone Schmidt aber regelmäßig, damit zum Beispiel das Laufen über einen Gullideckel und natürlich das Führen an der Leine gut klappt, wenn es mit Fremden auf Tour geht. Vor drei Jahren kam ihr nämlich die Idee für das Eseltrekking.

Mehr Informationen und Buchung

www.schlossberg-langohren.de oder telefonisch unter 0173/ 2 62 97 70.

Ein Eseltrekking mit den Schlossberg-Langohren ist eine geführte Wanderung rund um Gudensberg. Dabei kann man sich zum einen auf die Tiere einlassen und sich von ihrer ruhigen Art anstecken lassen und zum anderen die Natur genießen. Bei längeren Touren ist auch ein Picknick im Freien mit eingeplant.

Zwischen zwei und vier Stunden dauert eine Wanderung, bei der immer zwischen zwei und sechs Esel mit dabei sind. „Das Eseltrekking ist auch für Erwachsene, aber ganz besonders für Kinder geeignet“, sagt Simone Schmidt. Deshalb bietet sie die Touren nicht nur für Familien und Geburtstage, sondern auch für Vereine, Kindergärten und Schulen an.

Und auch die Stadt Gudensberg zeigt großes Interesse an den Langohren. Bei sämtlichen Festlichkeiten und Aktionen in der Stadt sind sie mit dabei.

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare