11.200 Euro für Behindertentoilette

+
Freude beim Förderverein Ernst-Schaake-Bad: Vorsitzender Kolja Sippel, im Rollstuhl, bedankt sich bei Timo Rummeleit (VR-Bank) und Ingo Lange (Stadtsparkasse) für Spenden für die Behindertentoilette. Mit auf dem Foto von links der Betriebsleiter, Holger Bernhardt, sowie Ingrid Norwig, Kirsten Elm und Heidrun Schröder vom Vorstand des Fördervereins mit Leni Schmidt.

Felsberg. Der Förderverein Ernst-Schaake-Bad wird den Bau der geplanten Behindertentoilette mit Umkleidekabine mit 11.200 Euro unterstützen. Das kündigte der Vorsitzende des Fördervereins, Kolja Sippel, bei einer Spendenübergabe an.

Direktor Ingo Lange überreichte 1000 Euro von der Stadtsparkasse Felsberg, Timo Rummeleit und Kolja Sippel überbrachten jeweils 500 Euro von der VR-Bank Schwalm-Eder und der B.Braun Melsungen AG.

Ursprünglich wollte der Förderverein die Behindertentoilette mit 7000 Euro unterstützen. Nun wird der Betrag aufgestockt. Zahlreiche Spenden hatte es im August beim Schwimmfest gegeben. Das hatten der Förderverein und der Turn- und Sportverein Eintracht Felsberg aus Anlass seines 150-jährigen Bestehens gefeiert.

Bei der jüngsten Spendenübergabe sagte Sippel als Repräsentant der B. Braun AG, das Unternehmen verstehe sich als Teil der Gesellschaft. In seiner Eigenschaft als Behindertenbeauftragter der Stadt Felsberg erklärte Sippel, Behindertentoilette und Umkleidekabine seien sehr wichtig. Das Bad-Angebot werde vervollständigt und erst dann könne diesem Personenkreis das Schwimmen ohne fremde Hilfe ermöglicht werden.

Als Vorsitzender des Fördervereins sagte Sippel: „Wir wünschen uns, dass alle Beteiligten den 15. Mai kommenden Jahres im Blick haben, sodass wir nicht nur das Anschwimmen, sondern auch die Einweihung der Behindertentoilette mit Umkleidekabine feiern können.“

„Das wünschen wir uns alle“, sagte Bürgermeister Volker Steinmetz auf HNA-Anfrage. Im Haushaltsplan der Stadt seien Behindertentoilette und die Toiletten am Campingplatz mit 25.000 Euro veranschlagt.

Details zur Planung der Behindertentoilette sollen laut Steinmetz am 10. Oktober mit dem städtischen Bauamt, dem Förderverein und dem Ortsvorsteher besprochen werden. Der Förderverein hatte die Behindertentoilette vor viereinhalb Jahren beantragt. (m.s.)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare