550 Euro Schaden auf Parkplatz vor Café

Melsungen. Nicht einigen über den Unfallverursacher konnten sich die beiden Beteiligten am Freitagmittag auf dem Parkplatz eines Cafés an der Nürnberger Straße.

Ein 41-jähriger Mann aus Homberg hatte seinen Skoda in der ganz linken Parkbucht vor dem Café geparkt und saß noch in seinem PKW um zu telefonieren. Rechts neben ihm parkte eine 43-jährige Melsungerin mit ihrem Peugeot. 

Der Mann aus Homberg beschuldigte die Melsungerin, dass sie beim Aussteigen den Kotflügel seines Autos mit der zu weit geöffneten Tür beschädigt habe. Die beiden Fahrzeuglenker besahen sich den Schaden, wobei der Homberger der Meinung war, dass die Kollisionsstellen zueinander passten. 

Mittlerweile war auch der Ehemann der Melsungerin hinzugekommen und nach Angaben des Hombergers mit seiner Frau mehrfach um das Fahrzeug herumgegangen. Schließlich wurde die Polizei hinzugezogen. Die Beamten stellten fest, dass die Kollisionsstellen an den beiden Fahrzeugen um etwa 20 Zentimeter verschoben waren. Daraufhin beschuldigte der Homberg die beiden Melsunger, dass sie das Auto genau um diese Distanz verschoben hätten. Die Polizei konnte keine Einigung der beiden Kontrahenten herstellen. Vermutlich werden sie sich vor Gericht wiedersehen. 

Die Polizei gibt den entstandenen Sachschaden mit 550 Euro an.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion