Zweckverband Mittleres Fuldatal nutzte ausgiebig einen Fonds für regionale Entwicklung

Europa zahlte 4,4 Millionen Euro

Errichtet und umgebaut mit Geld aus Europa: von links oben im Uhrzeigersinn Morschens Verwaltungssitz Hof Raabe, das neue Dienstleistungszentrum in Melsungen, die Morschener Salzmannhalle für Feuerwehr, Museum, Rotes Kreuz und Bauhof und die neue Fuldatalhalle in Malsfeld zurzeit der Schlüsselübergabe. Fotos: Archiv

Kreisteil Melsungen. Europa und Finanzkrise – das gehört in vielen Köpfen schon länger zusammen. Nun hat der Zweckverband Mittleres Fuldatal für seine fünf Städte und Gemeinden im Kreisteil Melsungen einmal eine andere Bilanz aufgemacht: Danach bezuschusste die Europäische Union (EU) seit dem Jahr 2009 Bauvorhaben in Melsungen, Malsfeld und Morschen mit zusammen 4,4 Mio. Euro.

Ohne das Geld aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre) wäre es mutmaßlich nicht gelungen, folgende Einrichtungen zu bauen beziehungsweise umzubauen und zu sanieren:

• Fuldatalhalle Malsfeld: Die neue Mehrgenerationenhalle am Strauchgraben bietet für 840 Personen Platz. Sie steht unter anderem für den Schulsport der Astrid-Lindgren Schule, den Vereinssport und Treffen des Seniorencafés Malsfeld zur Verfügung. Die Halle kostete rund 1,9 Mio. Euro, die EU beteiligte sich mit 741 000 Euro.

• Melsunger Dienstleistungszentrum: Das hat seit November geöffnet. Besucher können dort beispielsweiseAutos zulassen, Pässe beantragen, Müllsäcke abholen, heiraten und überhaupt auf alle Dienste des städtischen Bürgerbüros zugreifen. 849 000 Euro steuerte der Europäische Fonds für regionale Entwicklung bei – die Kosten für das Dienstleistungszentrum lagen bei 2,9 Mio. Euro.

• Melsunger Bahnhof: Gut drei Mio. Euro kostete laut Zweckverband der Umbau des Bahnhofs in Melsungen. Dort sind künftig unter anderem die Büros und Unterrichtsräume der Volkshochschule und der Musikschule Schwalm-Eder Nord zu finden. Europa beteiligte sich mit 780 000 Euro am Umbau.

• Salzmannhalle Morschen: In dem von Grund auf für rund 2,4 Mio. Euro hergerichteten Gebäude befinden sich inzwischen der Bauhof, die Feuerwehr, das Rote Kreuz und das Feuerwehrmuseum Morschen. Zuschuss der EU: rund 1,1 Mio. Euro.

• Hof Raabe Morschen: Das Gebäude wurde für den Verwaltungssitz der Gemeinde hergerichtet. Dort befindet sich auch ein neuer Bürgersaal. Zu den Gesamtkosten von etwa 2,3 Mio. Euro steuerte die EU 894 800 Euro bei. Das zentrale Einwerben von Zuschüssen über den Zweckverband Mittleres Fuldatal brachte laut Regionalmanagerin Marion Karmann neben dem Europa-Geld noch Zuschüsse aus dem Landesprogramm Stadtumau, der Kreisverwaltung, der Denkmalpflege und des Bundes ein. Unterm Strich blieben an den Städten und Gemeinden so nur knapp 30 Prozent der Kosten hängen.

Felsberger Altstadtgassen

Für Karmann ein guter Wert, der auch nicht durch den Umstand geschmälert werde, dass Spangenberg und Felsberg – ebenfalls Mitglieder des Zweckverbandes – bislang noch kein Geld aus dem Efre-Topf kassierten.

Für beide Städte will der Zweckverband nun Geld aus dem Stadtumbauprogramm einwerben, kündigte Karmann an. Auf der Agenda stünden dabei zurzeit das Freizeitgelände in Spangenberg und der nächste Bauabschnitt in den Felsberger Altstadtgassen. (lgr)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare