Gruppe aus Melsungen war bei Freunden in der englischen Partnerstadt zu Gast

Evesham war Reise wert

Ankunft in Birmingham: Der Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins Evesham John Smith (vorn) und Ehefrau Francis Smith (rechts) begrüßten die Gäste aus Melsungen. Foto: nh

Melsungen. Es war en Treffen mit Freunden: Beim Melsunger Heimatfest vor zwei Jahren hatten Melsunger ihren Besuch im englischen Evesham versprochen, und dieses Versprechen nun eingelöst. Aus elf Melsungern bestand die Gruppe unter der Leitung der Vorstandsmitglieder des Partnerschaftsvereins, Johanna Schwanz, Beauftragte für Evesham, und Reinhild Vogt. An vier Tagen genossen sie die englische Lebensart in Gastfamilien.

Eine Stadtführung vermittelte einen Einblick in die wechselhafte Geschichte der Partnerstadt. Sie erfuhren viele interessante Details zur ehemaligen Benediktinerabtei aus dem 8. Jahrhundert, von der nur noch Bell Tower als Wahrzeichen Eveshams steht, und zum Battle of Evesham von 1265, in dem Simon de Montfort, Mitverfasser der ersten schriftlichen Verfassung Englands, gefallen ist.

Bei dem Besuch eines Street Market in dem kleinen Ort Little Comberton tauchten sie in englisches Landleben mit landestypischen Spielen, Musik, Markt mit heimischen Produkten und einer Ausstellung in der kleinen Kirche ein. Auch gab es ein freudiges Wiedersehen mit der Musikgruppe der Morris Dancers, die dreimal in Melsungen war.

Bürgermeister James Bulman begrüßte die Gruppe in der Town Hall und wies ebenso wie Partnerschaftsvereinsvorsitzender John Smith und Reinhild Vogt auf die bereits seit 29 Jahren bestehenden Beziehungen beider Städte hin. Besonders erfreut zeigten sie sich, über die ersten Kontakte mit Bildern und Briefen zwischen Kindern der Kindergärten und Grundschulen beider Städte.

Der Sonntag war Ausflugstag: Zunächst mit einem Stop in Gloucester und der Besichtigung der Gloucester Docks, mit umgebauten Lagerhäusern eines Hafens aus der victorianischen Ära. Weiter führte die Fahrt in das berühmteste Kurbad Englands, die Weltkulturerbestadt Bath mit ihren 4000 unter Denkmalschutz stehenden Sandsteingebäuden aus dem 18. Jahrhundert. (bmn) Kontakt: Reinhild Vogt, Tel. 0 56 61/ 1280

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare