Die Homberger Burgberggemeinde hat Oskar Breiding zu ihrem Ehrenmitglied ernannt

Ein Experte in Sachen Heimatgeschichte

Oskar Breiding

Homberg. Die Burgberggemeinde Homberg hat den Historiker Oskar Breiding für seine Verdienste um den Verein zu ihrem Ehrenmitglied ernannt.

Oskar Breiding sei seit mehr als vier Jahrzehnten in vorderster Reihe im Verein tätig, teilt Vorsitzender Alfred Uloth mit. Seinen unermüdlichen Forschungsarbeiten sei es zu verdanken, dass die Homberger Stadt- und Burggeschichte im Laufe der Zeit Stück für Stück aufgehellt werden konnte.

Oskar Breiding habe mit der Vermessung des Schlossberges und der Burgruinen die Grundlagen für die Rekonstruktion der Hohenburg erarbeitet. Vorlage war der vom Waberner Baumeister und Topographen Wilhelm Dilich (1571 bis 1655) angefertigten Grundriss.

Seinen anschaulichen Plänen und Zeichnungen waren erste Vorstellungen der früheren Anlage zu entnehmen. Auch habe Oskar Breiding mit seinen zahlreichen Veröffentlichungen das Interesse der Homberger Einwohner an ihrer Burg stets wach gehalten, betonte Uloth.

Breiding verfüge zudem über ein einzigartiges Privatarchiv und ein profundes Wissen und könne so wichtige Fragen zur Homberger Burg-, Stadt- und Familiengeschichte beantworten. Davon profitiere auch die Burgberggemeinde seit vielen Jahren in hohem Maße.

Zeichen der Anerkennung

Die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft in der Burgberggemeinde für Oskar Breiding sei ein Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung, betonte Alfred Uloth. (bra)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare