Experte zur TV-Umstellung: Nicht bis zum Schluss warten

Wolfhager Land. Das analoge Fernsehen steht vor der Abschaltung. Ab 1. Mai 2012 wird nur noch digital gesendet. Für Zuschauer bringt die Umstellung ein besseres Bild und mehr Programme.

„Die meisten Haushalte sind für die Umstellung gerüstet“, sagt Lothar Carl, Fernsehtechniker von der Firma Carl & Landgrebe in Habichtswald. Dennoch gebe es viele Zuschauer, die mit der Umrüstung bis kurz vor Schluss warten. Etwa 2,5 Millionen Haushalte mit Satellitenfernsehen nutzen in Deutschland derzeit noch analoge Technik.

„Betroffen von der Umstellung sind alle Zuschauer, die Satellitenempfang haben“, sagt Carl. „Vor allem ältere Menschen kommen mit vielen Fragen zu uns.“ Wer sich unsicher ist, ob er sein Fernsehprogramm analog oder bereits digital empfängt, kann zum Beispiel auf der Videotextseite 198 im hr-Fernsehen nachschlagen.

Zuschauer, die noch auf digitalen Fernsehempfang umstellen müssen, brauchen keinen neuen Fernseher, sagt Carl. In den meisten Fällen müssen nur zwei Komponenten ausgetauscht werden. „Zum einen braucht man einen Digitalreciever. Die Geräte gibt es ab 40 Euro, können aber auch bis zu 800 Euro kosten.“ Wer zusätzlich in Bildqualität investieren möchte, für den empfiehlt sich ein HD-Empfänger. Außerdem benötigt die Satellitenschüssel einen digitaltauglichen Signalumsetzer (LNB). „Wenn mehr als vier Teilnehmer an eine Sat-Antenne angeschlossen sind, muss außerdem der Multischalter auf digital umgestellt werden“, erklärt Carl.

Auch wenn die Ausstrahlung analoger Rundfunksignale über Satellit erst Ende April endet, rät der TV-Experte davon ab, mit der Umrüstung bis zum Schluss zu warten: „Man sollte sich rechtzeitig darum kümmern. Liegt erst einmal viel Schnee auf dem Dach, wird es schwierig, an die Satellitenschüssel heranzukommen.“´(che)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare